Zum Inhalt springen

Jobs

KATAPULT MV übernimmt Mecklenburg und Neubrandenburg

Von

Artikel teilen

Sehr geehrtes Mecklenburg, liebes Vorpommern,

KATAPULT MV muss raus in die Welt! Und damit meinen wir: Mecklenburg. Ab sofort suchen wir freie Redakteur:innen für Nordwestmecklenburg, Ludwigslust-Parchim und den Landkreis Rostock

Wenn ihr in oder um Wismar, Boizenburg, Ludwigslust, Parchim, Güstrow oder Waren (Müritz) lebt und journalistische Erfahrung habt, meldet euch! Wenn ihr in oder um Roduchelstorf, Siggelkow oder Faulenrost lebt, auch!
Wir freuen uns auf eure Bewerbung mit einem Themenvorschlag an bewerbung@katapult-mv.de!

Volle Stelle für Neubrandenburg

In Neubrandenburg werden Nachrichten gemacht: Einer Karl-Marx-Statue wurde kürzlich der Arm abgeschlagen, der Unternehmeraufstand MV organisiert einen Autokorso und mutige Bürgerinnen und Bürger haben zuletzt eine Alkoholfahrt verhindert.
Das habt ihr verpasst? Wir auch! Wollen wir aber ändern und schaffen deswegen eine volle Stelle für KATAPULT! Was müsst ihr können?

  • Recherchieren, Schreiben, Lektorieren
  • Grafiken erstellen
  • Social Media
  • ein bisschen Fotografieren
  • unsere Website bedienen (ist leicht zu lernen, versprochen)
  • freie Schreiber:innen und Fotograf:innen koordinieren
  • Expert:in für Neubrandenburg und die Seenplatte sein

Arbeitsort:
Die ersten Monate zur Einarbeitung in Greifswald, anschließend im Homeoffice. Sobald die Neubrandenburg-Redaktion wächst, soll es auch ein Büro geben.

Bewerbung:
Spart euch das Anschreiben und sendet uns lieber einen kurzen Lebenslauf und eine Artikelidee an bewerbung@katapult-mv.de! Wir freuen uns darauf!

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.