Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

Kinder aus ukrainischem Heim sollen nach Schwerin

Von

Artikel teilen

Eigentlich sollte es schon vergangenen Mittwoch losgehen: Eine Schweriner Initiative hatte bei der Landeshauptstadt um die Aufnahme von 65 Kindern und ihren Betreuer:innen aus einem ukrainischen Kinderheim in Kropywnyzky, etwa 300 Kilometer südlich von Kyjiw, gebeten. Alle rechtlichen Grundlagen seien im Voraus geklärt worden, sagt Sprecherin Michaela Skott. In einem Schreiben an den Bürgermeister der ukrainischen Stadt, dass KATAPULT MV vorliegt, garantiert die Stadt Schwerin, dass für eine Unterbringung und Versorgung gesorgt sei. Zuletzt wurde ein Transport organisiert, der die Kinder und Mitarbeiter:innen von der polnisch-ukrainischen Grenze abholen sollte.

Dann aber ruderte der Bürgermeister von Kropywnyzky zurück. Eine Begründung lieferte er laut Skott nicht. Nach weiteren Gesprächen, unter anderem mit der ukrainischen Botschaft, und einer schriftlichen Zusage des zuständigen ukrainischen Ministeriums, sollte es nun heute gelingen, die Kinder abzuholen. Nun verlangt die Stadt eine schriftliche Zusage, dass die Kinder wieder zurückgeschickt werden. Auch dafür gebe es aktuell keine Begründung, so Skott. Bisher bestehe kein weiterer Kontakt. Es sei daher unklar, wo sich die Kinder derzeit befinden, ob sie abgeholt werden oder bereits wurden. Man versuche weiter, mit den Verantwortlichen in Kontakt zu treten. Der Transport, der bereits auf dem Weg sei, will solange an der Grenze aushelfen.

Die Kinder im Alter zwischen drei und sieben Jahren seien vor allem Waisenkinder, erzählt Skott. Die Stadt hatte bereits Kapazitäten zur gemeinsamen Unterbringung bereitgehalten. Wo genau, soll aus Gründen des Kinderschutzes nicht veröffentlicht werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.