Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

Kinder aus ukrainischem Heim sollen nach Schwerin

Von

Artikel teilen

Eigentlich sollte es schon vergangenen Mittwoch losgehen: Eine Schweriner Initiative hatte bei der Landeshauptstadt um die Aufnahme von 65 Kindern und ihren Betreuer:innen aus einem ukrainischen Kinderheim in Kropywnyzky, etwa 300 Kilometer südlich von Kyjiw, gebeten. Alle rechtlichen Grundlagen seien im Voraus geklärt worden, sagt Sprecherin Michaela Skott. In einem Schreiben an den Bürgermeister der ukrainischen Stadt, dass KATAPULT MV vorliegt, garantiert die Stadt Schwerin, dass für eine Unterbringung und Versorgung gesorgt sei. Zuletzt wurde ein Transport organisiert, der die Kinder und Mitarbeiter:innen von der polnisch-ukrainischen Grenze abholen sollte.

Dann aber ruderte der Bürgermeister von Kropywnyzky zurück. Eine Begründung lieferte er laut Skott nicht. Nach weiteren Gesprächen, unter anderem mit der ukrainischen Botschaft, und einer schriftlichen Zusage des zuständigen ukrainischen Ministeriums, sollte es nun heute gelingen, die Kinder abzuholen. Nun verlangt die Stadt eine schriftliche Zusage, dass die Kinder wieder zurückgeschickt werden. Auch dafür gebe es aktuell keine Begründung, so Skott. Bisher bestehe kein weiterer Kontakt. Es sei daher unklar, wo sich die Kinder derzeit befinden, ob sie abgeholt werden oder bereits wurden. Man versuche weiter, mit den Verantwortlichen in Kontakt zu treten. Der Transport, der bereits auf dem Weg sei, will solange an der Grenze aushelfen.

Die Kinder im Alter zwischen drei und sieben Jahren seien vor allem Waisenkinder, erzählt Skott. Die Stadt hatte bereits Kapazitäten zur gemeinsamen Unterbringung bereitgehalten. Wo genau, soll aus Gründen des Kinderschutzes nicht veröffentlicht werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.