Zum Inhalt springen

Neues Gastroangebot in Schwerin

Köfte, Köfte, Köfte!

Von

Artikel teilen

KATAPULT MV: Younes, du hast deinen neuen Laden Dr. Köfte direkt hier am Marienplatz in Schwerin eröffnet. Wie kam es dazu?

Younes Schuch: Das ist eine längere Geschichte. Eigentlich wollte ich den Laden schon vor drei Jahren aufmachen. Damals habe ich leider das Geschäft hier nicht bekommen. Also ist zuerst der Spätkauf Mitte schräg gegenüber entstanden.

Der Späti hier gegenüber gehört also auch dir?
Genau, ich bin also eher aus dem Einzelhandel und für mich ist das Projekt eine ganz neue Erfahrung. Aber um den Späti soll es ja heute nicht gehen.

Das stimmt. Also warum jetzt genau Köfte?
Wer sich ein bisschen mit der Musikszene und Rap in Deutschland auskennt, hat sicher schon mal von Köfte gehört. Xatar erwähnt das oft in seinen Texten. Und da haben wir uns beim Baba aller Babas inspirieren lassen, das ganze mit unseren Ideen verfeinert und eine Geschäftsidee entwickelt. Das gab es in Schwerin noch nicht und ich habe mir gesagt: „Komm, da greifste jetzt zu!“

Und wie lange macht ihr das jetzt schon?
Heute machen wir das genau eine Woche. (Anm. d. Redaktion: Das Interview wurde am 5. Februar 2022 geführt.)

Wie war diese erste Woche für euch?
Sie ging sehr schnell um. Für uns ist das alles auch neu, das Team muss sich einpendeln und wir kommen alle nicht aus der täglichen Gastronomie. Mittlerweile merken wir alle aber deutliche Fortschritte.

Das Logo ist im Laden allgegenwärtig. Ein begeisterter Kunde schenkte diese Holzfigur, vielleicht gibt es ja bald noch eine in Lebensgröße.

Du hast jetzt einen Köfte-Laden und einen Späti. Was kommt als Nächstes?
Erst mal gar nichts. Das Stresslevel ist jetzt schon hoch. Und wir wollen ja auch Qualität liefern. Die Eröffnung von Dr. Köfte hat schon einiges an Nerven und Arbeit gekostet. Hindernisse gab es viele.

Welche?
Den Laden hier am Marienplatz haben wir seit 1. Mai letzten Jahres gemietet. Eine Eröffnung war mal für den 1. Juli geplant. Die Lüftung hat uns diesen Plan leider weggepustet. Unsere Abluft läuft direkt in Richtung Marienplatz aus und wir müssen eine Geruchsbelästigung der Menschen dort ausschließen. Unsere erste Idee war es, das ganze auf einem Gasgrill zu machen. Das hat mit der installierten Lüftung nicht funktioniert und wir haben zu viel Blaurauch ausgestoßen. Also Rauch, der bei der direkten Verbrennung entsteht. Deshalb haben wir auf einen Elektrogrill umgebaut. Das ganze Prozedere hat ein halbes Jahr gedauert.

Was wird bei Dr. Köfte alles gegrillt?
Wir haben Hackspieße als klassische Köftespieße im Angebot und dazu noch Rind- und Hähnchenspieße. Einen Gemüsespieß gibt es auch. Da arbeiten wir noch ein wenig an der Zusammensetzung, aber in den nächsten Tagen steht der auch final.

Das Wort ist jetzt schon mehrfach gefallen – was genau sind „Köfte“?
Das sind Spieße aus Lamm- und Rinderhack. Verschiedene orientalische Gewürze, die natürlich geheim bleiben müssen. Und Paprika, Zwiebeln und so weiter.

Ein Grillteller mit dem klassischen Köfte aus Lamm und Rind sowie Hähnchen.
Ein Grillteller mit dem klassischen Köfte aus Lamm und Rind sowie Hähnchen.

Was empfiehlst du jemandem, der das zum ersten Mal probieren möchte?
Beim ersten Mal klassisch mit dem Köfte-Sandwich anfangen. Auf die Hand nehmen, reinbeißen und genießen. Für die Vegetarier natürlich mit Gemüsespieß. Danach dann weiterprobieren mit Hähnchen oder Rind. Und für die Vegetarier ein zweiter Gemüsespieß.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.