Zum Inhalt springen

Energie in MV

Kohle im Norden überflüssig?

Von

Artikel teilen

Schwerin (dpa/mv) - Die Grünen und die Linken fordern eine Abschaltung des Steinkohlekraftwerks in Rostock bis 2025. Allein im Jahr 2017, als das Kraftwerk 64 Prozent des Jahres gelaufen sei, habe es 2,3 Millionen Tonnen CO2, 49 Kilogramm Arsen und 18 Kilogramm Quecksilber ausgestoßen, sagte der Spitzenkandidat der Grünen zur Landtagswahl, Harald Terpe, unter Berufung auf Daten einer Umweltdatenbank der EU.

Auch die Rostocker Landtagsabgeordnete der Linken, Eva-Maria Kröger, sagte: „Das Kohlekraftwerk Rostock muss so schnell wie möglich vom Netz.“ Sie zeigte sich überzeugt: „Eine ausreichende Energieversorgung kann ohne das Steinkohlekraftwerk gewährleistet werden.“ Die Umweltorganisation BUND sieht in dem Kraftwerk den größten Klimasünder in Mecklenburg-Vorpommern.

Nach Terpes Worten habe das vergangene Jahr gezeigt, dass das Kraftwerk relativ problemlos ersetzbar sei. Es sei monatelang abgeschaltet gewesen, weil der Börsenstrompreis für einen wirtschaftlichen Betrieb des Kraftwerks zu niedrig gewesen sei. Problematisch seien extreme Kälte und der Ausfall des örtlichen Erdgaskraftwerks – für diesen Fall biete das Steinkohlekraftwerk eine wichtige Reserve. Diese müsse ersetzt werden. Neben einem Wärmespeicher, der bereits gebaut werde, seien der Bau einer Großwärmepumpe und die Nutzung geothermischer Wärmevorkommen im Untergrund denkbar, so Terpe.

Das Steinkohlekraftwerk Rostock ging 1994 ans Netz. Es dient nach Angaben der Betreiber vorrangig der Stromerzeugung. Daneben gebe es einen Vertrag zur Lieferung von Fernwärme ins Netz der Stadtwerke Rostock. Über das Ende der Kohleverstromung in Rostock äußern sich die Betreiber auf ihrer Internetseite vage. „Die Bundesregierung hat beschlossen, dass ab 2034 in Deutschland kein Steinkohlekraftwerk mehr am Netz sein soll“, heißt es dort. „Wir haben uns als Ziel gesetzt, dem allgemeinen Trend der Brennstoffumstellung zu folgen.“


Quelle Grafik: LAIV

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.