Zum Inhalt springen

Wölfe in MV

Landesweites Rudelvorkommen von 15 auf 16 angestiegen

Von und

Artikel teilen

Neue Wolfsrudel leben in den Gebieten Vellahn, Parchim, im Stadtwald Barth, bei Greifswald und im Naturschutzgebiet Feldberger Hütte. Das hat das aktuelle Wolfsmonitoring ergeben, dass seit 2008 einmal jährlich im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt erfolgt. Das diesjährige ist am vergangenen Wochenende offiziell abgeschlossen worden. Demnach gibt es derzeit 16 nachgewiesene Wolfsrudel in MV. Im vergangenen Jahr wurden 15 gezählt. Drei weitere Rudel werden zusätzlich zeitweise gesichtet. Sie werden aber Brandenburg und Niedersachsen zugeordnet, so ein Sprecher des landesweiten Wolfsmanagement.

Einige Vorkommen, wie in Kaliß, haben sich in diesem Jahr nicht mehr bestätigt. Laut Norman Stier, Forstsoziologe an der Technischen Universität Dresden und Monitoringkoordinator, liegt das einerseits an Wanderungsbewegungen der Tiere. Für manche Gebiete gebe es aber auch zu wenig Daten. Die Lebensgrundlage habe sich für die Tiere generell kaum verändert. Mit immer neuen Rudeln verkleinere sich nur jeweils der noch besiedelbare Raum. Zur Intensität der illegalen Tötungen konnte er nichts sagen.

Das Wolfsmonitoring wird jährlich im Frühjahr ausgewertet und auf der landeseigenen Übersichtskarte aktualisiert. Die Daten dafür werden von Jäger:innen, Landwirt:innen und Wolfsbetreuenden vor Ort bereitgestellt. Begegnungen mit Wölfen, Foto- und Videomaterial sowie Schadensfälle in Nutztierbeständen können unter der Telefonnummer 0171-4859789 oder per Mail an stier@wildundforst.de gemeldet werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Wolfsmanagement MV (Hg.): Monitoring, auf: wolf-mv.de.
  2. Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern (Hg.):Pressemitteilung vom 20.4.2022): Fünf bestätigte neue Wolfsrudel in M-V, auf: regierung-mv.de.

Autor:innen

Grafikerin bei KATAPULT MV

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.