Zum Inhalt springen

Flächennutzung

Landwirtschaft extrem

Von

Artikel teilen

Fast 60 Prozent der Gesamtfläche Meck-Vorps werden für die Landwirtschaft genutzt. In Schleswig-Holstein liegt der Wert sogar bei 63 Prozent. Weltweit gibt es nur wenige Regionen, in denen der Wert höher ist. Die Ukraine gehört nicht dazu.

Das Land, das als Getreideland in die Geschichte eingegangen ist, liegt knapp hinter den beiden norddeutschen Bundesländern. Die Ukraine nutzt 56,8 Prozent ihrer Fläche für landwirtschaftliche Aktivitäten.

In MV ist der Anteil des Ackerlandes an der gesamten Landwirtschaft im deutschlandweiten Vergleich relativ hoch. Ölfrüchte- und Getreideanbau machen 59,5 Prozent der Landwirtschaftsfläche aus. Einen absoluten Spitzenwert erzielt MV im Rapsanbau mit 8,2 Prozent. Der Anteil von Grünflächen hingegen ist mit 20,1 Prozent relativ niedrig. In MV spielen Gräser, Biomasseproduktion und Viehwirtschaft also im Bundesvergleich eine geringe Rolle.

Die Zahl der Arbeitsplätze in der Branche ist seit Jahrzehnten rückläufig. Die Agrarfläche wurde nicht erhöht und neue Maschinen machen menschliche Arbeitskraft überflüssig. Seit 2001 sind über 4.000 Jobs in der Branche verloren gegangen. Dennoch arbeiten in Meck-Vorp immer noch 18.000 Menschen in der Landwirtschaft.


Nur 2,6 Prozent aller 760.900 erwerbstätigen Personen in MV bearbeiten fast 60 Prozent der Fläche des Bundeslandes. Der Anteil liegt auch über dem von Schle-Holst (2,2). Auch hinsichtlich der Wertschöpfung ist die Branche ziemlich klein. Nur 2,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts macht die Landwirtschaft aus. MV ist Dienstleistungsland (73,7 Prozent) und auch ein wenig produzierender Standort (23,8).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.