Zum Inhalt springen

Filmfest im Rostocker Stadthafen

„Lieferissimo“ – Traumprinz in orangefarbener Rüstung?

Von

Artikel teilen

Einigen von euch ist es vielleicht schon passiert: Man begegnet einem attraktiven Menschen – und verknallt sich auf den ersten Blick. Die Situation kann noch so banal sein, innerlich malt ihr euch schon das erste Date, den ersten Kuss und mehrere Jahre Beziehung aus. Und während man sich selbst schon am Traualtar sieht und Streichinstrumente eine gefühlvolle Melodie spielen, wird man durch ein fragendes „Ist alles okay bei dir?“ abrupt aus den Tagträumereien gerissen.

So ergeht es auch dem Protagonisten des Kurzfilms Lieferissimo. Er heißt Tom und wird an der Tür von einem überdurchschnittlich schönen Lieferboten überrascht. Eigentlich ist klar, was nun zu tun ist, aber in solchen Momenten kann der Pragmatismus schon mal aussetzen. Und so vergisst Tom völlig, den hübschen Boten nach seiner Telefonnummer zu fragen. Verdammt, was nun?

Da klopft die „Liebe seines Lebens“ schon von allein an seine Tür, er hätte sie sich nur noch greifen müssen – aber ohne Telefonnummer auch kein Date, kein Kuss, keine Beziehung … die gemeinsame Zukunft scheint verbaut.

Um sich diese zurückzuholen, greift Tom, unterstützt von seinem Mitbewohner, zu immer verzweifelteren Maßnahmen. Wird es ihm gelingen, seinen Drahtesel-Ritter in strahlendem Lieferissimo-Orange für sich zu gewinnen?

Lieferissimo ist ein Film, dessen Charme man nur schwer widerstehen kann. In nur acht Minuten nimmt Regisseur Kilian Bohnensack das Genre der romantischen Komödie gewitzt auf die Schippe und wird dem Publikum dabei sicherlich den einen oder anderen Lacher entlocken. Ein Kurzfilm, der sich wie ein kleiner, leckerer Snack (oder doch wie ein gemischter Salat ohne Croutons?) leicht genießen lässt. Er funktioniert gerade so gut, weil er nicht versucht, sonderlich tiefgründige Fässer aufzumachen: Stattdessen weiß Bohnensack genau, welchen Zweck dieser Film erfüllen soll und, wichtiger noch, mit welchen Mitteln man das erreicht. Somit hat der Münchner hier einen absolut stimmigen, runden Film geschaffen, den man sich nicht entgehen lassen sollte


Diese Rezension entstand im Rahmen der unabhängigen filmab!-Redaktion zum FiSH-Filmfest im Stadthafen Rostock vom 28. April bis 1. Mai 2022 in Kooperation mit KATAPULT MV. Hier stellen sich die jungen Redakteur:innen vor: Das ist die filmab!-Redaktion 2022

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

war Teil der filmab!-Redaktion im Rahmen des FISH-Filmfest im Rostocker Stadthafen vom 28. April bis 1. Mai 2022.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.