Zum Inhalt springen

Ländervergleich

Meck-Vorp bei Bauland unter den billigsten drei

Von

Artikel teilen

Günstiger als in Meck-Vorp sind Baugrundstücke nur in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Dort lag der Preis pro Quadratmeter im vergangenen Jahr bei rund 53 bzw. 46 Euro. Am teuersten unter den Flächenländern ist es in Bayern, dort kostete ein Quadratmeter 349 Euro, in Baden-Württemberg 245 Euro.

Die Zahlen hat das Statistische Bundesamt auf Grundlage gesammelter Kaufverträge des vergangenen Jahres bestimmt. Demnach war Bauland bundesweit mit durchschnittlich 199 Euro pro Quadratmeter so teuer wie noch nie. Vor zehn Jahren waren es 130 Euro; 1962 – zu Beginn der Statistik – lag der Durchschnittspreis noch bei 7,58 Euro, allerdings nur bezogen auf das Gebiet der alten Bundesrepublik.

Teurer wird es auch, je größer die Gemeinde ist. In Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohner:innen kostete ein Quadratmeter Bauland 2020 im Schnitt 71 Euro. In Großstädten mit mindestens 500.000 Einwohner:innen musste man das 17-fache bezahlen: durchschnittlich 1.213 Euro.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.