Zum Inhalt springen

Ländervergleich

Meck-Vorp bei Bauland unter den billigsten drei

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Günstiger als in Meck-Vorp sind Baugrundstücke nur in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Dort lag der Preis pro Quadratmeter im vergangenen Jahr bei rund 53 bzw. 46 Euro. Am teuersten unter den Flächenländern ist es in Bayern, dort kostete ein Quadratmeter 349 Euro, in Baden-Württemberg 245 Euro.

Die Zahlen hat das Statistische Bundesamt auf Grundlage gesammelter Kaufverträge des vergangenen Jahres bestimmt. Demnach war Bauland bundesweit mit durchschnittlich 199 Euro pro Quadratmeter so teuer wie noch nie. Vor zehn Jahren waren es 130 Euro; 1962 – zu Beginn der Statistik – lag der Durchschnittspreis noch bei 7,58 Euro, allerdings nur bezogen auf das Gebiet der alten Bundesrepublik.

Teurer wird es auch, je größer die Gemeinde ist. In Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohner:innen kostete ein Quadratmeter Bauland 2020 im Schnitt 71 Euro. In Großstädten mit mindestens 500.000 Einwohner:innen musste man das 17-fache bezahlen: durchschnittlich 1.213 Euro.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.