Zum Inhalt springen

Ländervergleich

Meck-Vorp bei Bauland unter den billigsten drei

Von

Artikel teilen

Günstiger als in Meck-Vorp sind Baugrundstücke nur in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Dort lag der Preis pro Quadratmeter im vergangenen Jahr bei rund 53 bzw. 46 Euro. Am teuersten unter den Flächenländern ist es in Bayern, dort kostete ein Quadratmeter 349 Euro, in Baden-Württemberg 245 Euro.

Die Zahlen hat das Statistische Bundesamt auf Grundlage gesammelter Kaufverträge des vergangenen Jahres bestimmt. Demnach war Bauland bundesweit mit durchschnittlich 199 Euro pro Quadratmeter so teuer wie noch nie. Vor zehn Jahren waren es 130 Euro; 1962 – zu Beginn der Statistik – lag der Durchschnittspreis noch bei 7,58 Euro, allerdings nur bezogen auf das Gebiet der alten Bundesrepublik.

Teurer wird es auch, je größer die Gemeinde ist. In Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohner:innen kostete ein Quadratmeter Bauland 2020 im Schnitt 71 Euro. In Großstädten mit mindestens 500.000 Einwohner:innen musste man das 17-fache bezahlen: durchschnittlich 1.213 Euro.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.506 Abonnent:innen

195,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.

Grüner OB von Greifswald gewinnt erneut

In den neuen Bundesländern gibt es nur einen Bürgermeister von den Grünen. Und das bleibt nun auch so.