Zum Inhalt springen

Ländervergleich

Meck-Vorp bei Bauland unter den billigsten drei

Von

Artikel teilen

Günstiger als in Meck-Vorp sind Baugrundstücke nur in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Dort lag der Preis pro Quadratmeter im vergangenen Jahr bei rund 53 bzw. 46 Euro. Am teuersten unter den Flächenländern ist es in Bayern, dort kostete ein Quadratmeter 349 Euro, in Baden-Württemberg 245 Euro.

Die Zahlen hat das Statistische Bundesamt auf Grundlage gesammelter Kaufverträge des vergangenen Jahres bestimmt. Demnach war Bauland bundesweit mit durchschnittlich 199 Euro pro Quadratmeter so teuer wie noch nie. Vor zehn Jahren waren es 130 Euro; 1962 – zu Beginn der Statistik – lag der Durchschnittspreis noch bei 7,58 Euro, allerdings nur bezogen auf das Gebiet der alten Bundesrepublik.

Teurer wird es auch, je größer die Gemeinde ist. In Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohner:innen kostete ein Quadratmeter Bauland 2020 im Schnitt 71 Euro. In Großstädten mit mindestens 500.000 Einwohner:innen musste man das 17-fache bezahlen: durchschnittlich 1.213 Euro.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.