Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

Mehr als 13.300 Euro bei Benefizkonzerten gesammelt

Von

Artikel teilen

Gleich zu zwei Konzerten hatte am Sonnabend die Hochschule für Musik und Theater in Rostock geladen. Beide waren bis auf den letzten Platz besetzt. Insgesamt kamen rund 7.000 Euro zusammen. Das Geld soll an ein ukrainisches Krankenhaus in Lwiw gespendet werden.

In Hagenow kamen am Sonntagnachmittag rund 40 Menschen in die Alte Synagoge. Nach Angaben einer Sprecherin des Hagenower Museums und der Alten Synagoge wurden 1.100 Euro gesammelt, die an den Flüchtlingsrat MV gespendet werden sollen.

In der Heiligen-Geist-Kirche in Wismar kamen 3.800 Euro zusammen. Diese sollen zum einen der Familie Plath von der Insel Poel zugutekommen, die sich in besonderem Maße um Geflüchtete kümmert, heißt es auf der Internetseite der Kirche. Zum anderen soll das Geld an die Diakonie Katastrophenhilfe gespendet werden. Das Hilfswerk ist seit Beginn des Konflikts vor acht Jahren im Osten der Ukraine aktiv.

Auch die St.-Johannis-Kirche in Neubrandenburg hat am vergangenen Sonnabend spontan ein Benefizkonzert auf die Beine gestellt. Dabei kamen durch 90 Gäste 1.435 Euro zusammen. Mit dem Geld will die Gemeinde Neubrandenburgs Partnerstadt Köslin (Koszalin) unterstützen. Heute um 17 Uhr wird ein Mitschnitt im Lokalradio Mediatop Neubrandenburg ausgestrahlt, kündigt Kantor Christian Stähr auf der Facebook-Seite der Kantorei an.

In den kommenden Wochen sind weitere Benefizkonzerte geplant, etwa in Stralsund (27.3.) und Lichtenhagen Dorf (20.3.). Auch das Theater Vorpommern hat seine Spielpläne an allen drei Standorten teilweise geändert. So gibt es unter anderem ebenfalls in Stralsund, Greifswald und Putbus auf Rügen zu Ostern Benefizkonzerte des Philharmonischen Orchesters.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.