Zum Inhalt springen

MV-Werften

Mehr Marinestützpunkt, weniger Offshore

Von und

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Der Werftstandort Wismar wird von Thyssen Krupp Marine Systems übernommen. Hier ist ab 2024 der Bau von Marineschiffen geplant. Das Fertigmodulwerk hat die Medizintechnikfirma Eppendorf übernommen, die Produktion soll dort Ende des Jahres beginnen.

Auch der Rostocker Werftstandort wurde durch den Verkauf an den Bund einer militärischen Nutzung zugeführt. Der neue Bundeswehrstandort „Marinearsenal Warnow Werft“ wird einen Teil der ehemaligen MV-Werften-Belegschaft übernehmen. Ob sich die Hoffnung von Insolvenzverwalter Christoph Morgen auf eine Ausschöpfung des Potenzials für Offshore-Industrie erfüllt, hängt derzeit auch vom Bundesverteidigungsministerium ab. Der belgische Konzern Smulders könnte in Rostock Konverterstationen für Offshore- Windanlagen bauen und möchte dafür den südlichen Teil des Werftgeländes mieten. Doch die Prüfung auf Eigenbedarf der Marine dauert an.

Dafür konnte die Stadt Stralsund eine dritte Firma auf dem im Februar gekauften Werftgrundstück unter Vertrag nehmen. German Sustainables plant in Stralsund die Produktion einer neuen Generation von Windkraftanlagen. Die Arbeiter:innen müssen dafür zunächst eine Umschulung absolvieren, ehe die Produktion im Winter beginnen soll.

Verhandlungen mit weiteren potenziellen Nutzern sind im Gange. Bereits angesiedelt sind die norwegische Werft Fosen und die Stralsunder Firma Ostseestaal. Wie ein Mitglied des Betriebsrates von Werften MV gegenüber dem NDR jedoch berichtete, seien von Fosen selbst bis auf einen ersten Gesprächstermin keinerlei Informationen über den Weiterbetrieb bereitgestellt worden. Derweil tickt für viele Arbeiter:innen die Uhr: Rund 230 von ihnen sind übergangsweise in einer Transfergesellschaft angestellt, doch diese läuft Ende Oktober aus. Auch die Gewerkschaft IG Metall zeigt sich wenig optimistisch – nachdem Fosen gerade ein Insolvenzverfahren für den Standort Emden in Niedersachsen eröffnet hat, rechnet man in Stralsund nicht mit einer baldigen Investition.

Zwei dicke Brocken sind die nicht fertiggestellten Kreuzfahrtschiffe der Global-Klasse. Während die Global Two in Warnemünde zerlegt und in Einzelteilen verkauft werden soll, ist für die Global One die Suche nach einem Käufer noch nicht abgeschlossen. In letzter Konsequenz ist auch hier die Verschrottung nicht vom Tisch. Da das Dock aber im Laufe des nächsten Jahres geräumt werden muss, wäre ein Verschrotten in Wismar ohnehin nicht möglich. Wie der Nordkurier berichtet, sei bereits der Kontakt zu einer Abwrackwerft in der Türkei gesucht worden.

Unklar ist zudem, wie es mit den Bürgschaften und Darlehen für die MV-Werften weitergeht. Die Landesregierung hat die Kosten derweil zur Verschlusssache erklärt. Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag, René Domke, darf darum die Antwort auf seine Kleine Anfrage nicht veröffentlichen. In einer Pressemitteilung kritisiert er die Einstufung: „[Es wird] der Eindruck vermittelt (...), es liefe etwas in den Hinterstuben, was die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler nichts anginge oder sie nicht verstehen würden.“

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 11 und wurde entsprechend neuer Informationen aktualisiert.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Pohlers, Pauline: Bund steigt mit neuem Chefjuristen und Luther ins Werftengeschäft ein, auf: juve.de (13.7.2022).
  2. Eppendorf baut in Wismar neues Werk für Hightech-Kunststoffe zur Anwendung im Labor, auf: eppendorf.com (22.4.2022).
  3. NDR (Hg.): Marine statt Kreuzfahrt: Bund übernimmt MV-Werft in Rostock, auf: ndr.de (1.8.2022).
  4. Preuß, Olaf: Das zähe Ringen um die Offshore-Windkraft-Branche, auf: welt.de (8.9.2022).
  5. Die Zeit (Hg.): Stralsund: Weiterer Pächter für frühere MV-Werften-Flächen, auf: zeit.de (6.7.2022).
  6. NDR (Hg.): MV-Werten: German Sustainables startet Bau von Windrädern, auf: ndr.de (1.9.2022).
  7. Steinke, Kay: Volkswerft Stralsund: Hansestadt gewinnt Fosen Yards und Ostseestaal als erste Mieter, auf: ostsee-zeitung.de (29.3.2022).
  8. NDR (Hg.): MV-Werten: German Sustainables startet Bau von Windrädern, auf: ndr.de (1.9.2022).
  9. Ludman, Stefan: Kehrt die Volkswerft doch nicht zurück nach Stralsund?, auf: ndr.de (1.9.2022).
  10. Wördemann, Gerald K.: Warnemünder MV Werft wird Marinearsenal: Erstes Projekt verschoben, auf: ostsee-zeitung.de (29.7.2022).
  11. Becker, Andreas: Größtem Kreuzfahrtschiff der Welt droht Verschrottung, auf: nordkurier.de (27.8.2022).
  12. FDP-Fraktion MV (Hg.): DOMKE zur Geheimhaltung rund um die Folgekosten der MV-Werften-Insolvenz: Steuerzahler haben Anspruch darauf, reinen Wein eingeschenkt zu bekommen, auf: fdp-fraktion-mv.de (8.8.2022).

Autor:innen

Geboren 1998. Studiert Journalistik und Politikwissenschaft in Passau und scheiterte bereits drei Mal bei dem Versuch, ein Auslandssemester zu absolvieren, an der Corona-Pandemie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik und Feuilleton. Praktikantin bei KATAPULT

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?