Zum Inhalt springen

Pandemie

Deutlich mehr Menschen bei Anti-Corona-Demos

Von

Artikel teilen

Bei den Versammlungen in mehr als zwölf Städten protestierten die Teilnehmer:innen vor allem gegen die Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie und die drohende Impfpflicht. Die größte Versammlung gab es in Rostock. Dort kamen nach Polizeiangaben rund 2.900 Personen zusammen. In Schwerin waren 1.400 Menschen unterwegs, in Neubrandenburg 1.200. Weitere größere Aktionen gab es in Waren an der Müritz, Greifswald, Güstrow, Röbel und Neustrelitz. Außerdem fanden in Plau, Boizenburg und Parchim sogenannte Schweigemärsche statt.

Beim Wiederaufleben der Montagsproteste Ende November waren es landesweit nur insgesamt 1.430 Menschen, die in drei Städten demonstrierten.

Die Polizei registrierte bis zum frühen Abend nur vereinzelte Verstöße gegen Auflagen. Unter anderem wurde die Masken- und Abstandspflicht nicht eingehalten. In Neubrandenburg wurde dem Protestzug das Tragen von Fackeln untersagt, vereinzelt wurden Böller aus Wohnungen geworfen. Einige der Versammlungen waren im Vorfeld nicht angemeldet worden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.096 Abonnent:innen

179,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

24.03.2023

Meck-Vorp räumt auf

Frühjahrsputz ist angesagt! Auch in MV wird fleißig aufgeräumt an diesem Wochenende. Tipp: Da werden auch die Uhren wieder umgestellt...

23.03.2023

Zehn Jahre und noch viel zu tun

Vor zehn Jahren wurde in Meck-Vorp das Gesetz zur Anerkennung der Berufe von Migrant:innen verabschiedet. Mit einem sehr bürokratischen Namen: Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz. Seitdem haben rund 7.500 Menschen ihre Ausbildung anerkennen lassen können. Beraten werden sie von drei Servicestellen im Land. Und die haben noch einige Verbesserungsvorschläge.
„Kunst inmitten des Krieges“ Ausstellungseröffnung in Rostock: Jemand betrachtet ein Gemälde, auf dem Hände sich von innen an dem Augengitter einer Burka festhalten und nach draußen greifen.

23.03.2023

Afghanische Künstlerin kann erstmals eigene Ausstellung eröffnen

Am Mittwoch wurde im Rostocker Rathaus die Ausstellung der afghanischen Künstlerin und Frauenrechtsaktivistin Hafiza Qasimi eröffnet. Es war das erste Mal, dass die 24-Jährige dies persönlich tun konnte. Seit anderthalb Jahren ist sie auf der Flucht vor den Taliban, von Afghanistan kam sie über Iran nach Deutschland.