Zum Inhalt springen

Gut zu wissen

Mount Hiddensee

Von

Artikel teilen

Der Mount Everest im Himalaja ist 8.848 Meter hoch. Das ist vielleicht bei einigen (wie der Verfasserin) aus dem Geografieunterricht noch ins Hirn gemeißelt.

Seine Größe verändert sich aber stetig. Denn jährlich wächst der höchste Berg der Erde um circa einen Millimeter. Grund sind die Kontinentalplatten. Sie bewegen sich und schieben sich unter- bzw. übereinander. Im Falle des Mount Everest schiebt sich die Indische Platte unter die Eurasische. Hallo Plattentektonik! (Wieder so ein Überbleibsel aus dem Unterricht.)

Schiebt sich eine Platte unter eine andere, kommt es zu einer Gebirgsfaltung – die Erdoberfläche drückt sich an sich selbst hoch.

Der Mount Everest ist weltweit nach wie vor Sieger in Sachen Höhenmetern. Im letzten Jahr haben China und Nepal übrigens noch einmal nachgemessen und sind auf exakt 8.848,86 Meter gekommen. Es werden also bald 8.849 Meter und somit die schöne Eselsbrücke aus dem Unterricht versaut ...

Klappte man ihn jedoch auf die Erde, dann wäre er gerade einmal etwas mehr als halb so lang wie die Insel Hiddensee. Die misst 16,8 Kilometer.

Hiddensee schrumpft

Wandert man also einmal über die ganze Insel, dann hat man quasi fast zweimal die Strecke auf den Gipfel des Mount Everest zurückgelegt, nur eben horizontal.

Die könnte sich aber noch weiter verringern, denn während der Mount Everest wächst, schrumpft Hiddensee. Durch Meeresströmungen in der Ostsee wird Sand an den Westküsten immer weiter abgetragen und lagert sich an anderen Orten wieder an. Zum Beispiel wird immer wieder neuer Sand am Darßer Ort und auch am Gellen und am Bessin an der Südspitze Hiddensees angeschwemmt. Das Wachstum hat sich dort aber in den letzten Jahrzehnten immer weiter verlangsamt und würde spätestens an der angrenzenden Fahrrinne für Schiffe zum Erliegen kommen. Vom Dornbusch im Norden der Insel werden jedes Jahr etwa 30 Zentimeter Kliff abgetragen.

Hiddensee – das sowieso schon Söte Länneken – wird also mit den Jahren noch söter. Hoffen wir mal, dass es am Ende nicht nur einmal so lang ist wie der Mount Everest hoch.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.369 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit der Überschrift "Wo Menschen an Long Covid erkranken", "Wo ein Long-Covid-Institut eröffnet wird", ein Pfeil zeigt nach Rostock

Erstes Long-Covid-Institut Deutschlands öffnet

Die Krankheit nach der Krankheit: Auch nach milden Covid-Verläufen leiden viele unter Long und Post Covid. Hunderttausende sind schon erkrankt. Long Covid ist eine eigenständige chronische Erkrankung, die unheilbar und deren Ursache immer noch ungeklärt ist. Bei einigen ist die Krankheit so schwerwiegend, dass sie dauerhaft erwerbsunfähig werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich bisher kaum jemand damit beschäftigt hat. Ein neues Institut in Rostock soll dies nun ändern.

Landesweite Kunstschau

In der ersten Oktoberwoche findet zum 15. Mal die Kunstveranstaltung „Kunst heute“ in MV statt. Mehr als 130 Ateliers, Literaturhäuser, Museen, Galerien, Gutshäuser, Schlösser und Kirchen öffnen dafür ihre Türen. Rund 500 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Kreativbranche sucht neues Quartier

Kreative und Kulturschaffende der Hansestadt sollen ein neues Quartier erhalten, um sich entwickeln und gemeinsam wachsen zu können. Der Standort soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie festgelegt und anschließend ausgebaut werden.