Zum Inhalt springen

Kulturszene

“Musikpalast bleibt in Greifswald!”

Von

Artikel teilen

Die größte Proberaumgemeinschaft der Region muss nicht in jedem Fall geschlossen werden. Der Gebäudebesitzer hat den Mietern zwar die Nutzung über einen Aushang untersagt und die Räumung gefordert, jedoch meldet sich nun der Hauptmieter des Gebäudes und meint, diese Handlung des Gebäudebesitzers sei “Hausfriedensbruch”.

Eigentümer und Hauptmieter scheinen hier unterschiedliche Ziele zu verfolgen.

Von vorne: Das Grundstück, auf dem der Musikpalast steht, gehört dem Landwirt Peter Heckrath. Dieser hat das Grundstück vor etwa neun Jahren erworben und beim Kauf auch einen Mieter übernommen. Dieser Mieter ist Martin Hänler aus Rostock. Er mietet das gesamte türkise Gebäude, in dem die Bands proben.

Der Musikpalast wird also nicht von Heckrath, sondern vom Hauptmieter Hänler betrieben. Hänler hatte das Gebäude unter dem vorigen Eigentümer renoviert und dann an die einzelnen Bands weitervermietet.

Eigentümer Heckrath lässt über den für ihn arbeitenden Norbert Kühl ein "Nutzungsverbot" im Musikpalast aufhängen.

Mit dem Schreiben vom Bauamt, in dem die Nutzung für illegal erklärt wird, gehen beide Parteien nun sehr unterschiedlich um. Eigentümer Heckrath versteht es als Räumungsaufforderung und fertigte einen Aushang an, der die Bands auffordert, das Gebäude zu räumen.

Hauptmieter Hänle sieht darin lediglich die Aufforderung des Bauamtes, eine Nutzungsänderung zu beantragen. Das will er auch machen. Und: Er ist optimistisch, dass es klappen wird, der Kontakt zum Bauamt stimme ihn hoffnungsvoll. “Der Musikpalast bleibt in Greifswald!”, sagt er. Möglich ist beispielsweise eine Duldung mit anschließender Genehmigung der Nutzungsänderung.

Hauptmieter Hänler vermutet, dass Eigentümer Heckrath den Musikpalast loswerden will. Da eine Kündigung aus Hänles Sicht nicht möglich ist, versuche Heckrath den Palast jetzt auf anderem Weg unwirtschaftlich zu machen.

Das Problem liegt demnach eher zwischen Eigentümer und Hauptmieter. Die Kommunikation zwischen den beiden Parteien ist angespannt und läuft oft über Anwälte.

Peter Heckrath ist für KATAPULT MV nicht erreichbar gewesen. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.