Zum Inhalt springen

Naturgefahrenbilanz

MV mit 24 Millionen Euro Schaden im Mittelfeld

Von und

Artikel teilen

Insgesamt stieg die Schadenssumme gegenüber dem Vorjahr um vier Millionen Euro und lag 2021 bei 24 Millionen Euro. Verglichen mit anderen Bundesländern ist das aber noch wenig. Spitzenreiter sind Nordrhein-Westfalen mit 5,5 Milliarden Euro und Rheinland-Pfalz mit 3 Milliarden Euro. Das hat die neu veröffentlichte Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben. Er untersucht jährlich, wie viele Schadensmeldungen es je 1.000 Versicherungsverträgen gab und berücksichtigt dabei sowohl Privathäuser als auch Unternehmen und Kraftfahrzeuge. In MV waren es 7,4 Meldungen, 2020 noch 4,3. Bundesweit aber laut Statistik 22,4.

Wenig Versicherungen für Elementarschäden

Starkregen und Überschwemmungen haben besonders stark zugenommen. 2021 war in Deutschland sogar das Jahr mit den höchsten Unwetterschäden, vor 1991 und 2002.

„Bundesweit summierten sich die Schäden durch Naturgefahren“, so der Hauptgeschäftsführer des GDV, Jörg Asmussen. Sturm und Hagel gab es dabei vergleichsweise weniger, dafür jedoch Starkregen und Hochwasser. Ein großes Problem: Viele sind nicht gegen sogenannte Elementarschäden versichert, zu denen Überschwemmungen und Starkregen gehören. Laut Verband sind etwa die Hälfte aller Hausbesitzer:innen deutschlandweit gegen diese Schäden durch Wasser versichert, in MV weniger als ein Drittel. Gegen Sturm und Hagel sind es dagegen fast alle Häuser in MV.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.504 Abonnent:innen

195,1 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (Hg.): Regio­nale Natur­ge­fah­ren­bi­lanz 2021, auf: gdv.de (18.5.2022).
  2. Ebd.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Orte zum Verwechseln: Mexiko-Stadt - Rostock: Drogenkartelle - Hansa-Hooligans; Drehort von "Narcos: Mexiko" - Drehort von "Polizeiruf 110"; große Kaffeeplantagen in der Nähe - großes Erdbeerfeld in der Nähe

Mexiko-Stadt vs Rostock

Einziger Unterschied: Die Regierungschefin von Mexiko-Stadt ist seit knapp vier Jahren im Amt. Der Noch-OB von Rostock hingegen wird keine drei Jahre schaffen.

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.