Zum Inhalt springen

Naturgefahrenbilanz

MV mit 24 Millionen Euro Schaden im Mittelfeld

Von und

Artikel teilen

Insgesamt stieg die Schadenssumme gegenüber dem Vorjahr um vier Millionen Euro und lag 2021 bei 24 Millionen Euro. Verglichen mit anderen Bundesländern ist das aber noch wenig. Spitzenreiter sind Nordrhein-Westfalen mit 5,5 Milliarden Euro und Rheinland-Pfalz mit 3 Milliarden Euro. Das hat die neu veröffentlichte Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben. Er untersucht jährlich, wie viele Schadensmeldungen es je 1.000 Versicherungsverträgen gab und berücksichtigt dabei sowohl Privathäuser als auch Unternehmen und Kraftfahrzeuge. In MV waren es 7,4 Meldungen, 2020 noch 4,3. Bundesweit aber laut Statistik 22,4.

Wenig Versicherungen für Elementarschäden

Starkregen und Überschwemmungen haben besonders stark zugenommen. 2021 war in Deutschland sogar das Jahr mit den höchsten Unwetterschäden, vor 1991 und 2002.

„Bundesweit summierten sich die Schäden durch Naturgefahren“, so der Hauptgeschäftsführer des GDV, Jörg Asmussen. Sturm und Hagel gab es dabei vergleichsweise weniger, dafür jedoch Starkregen und Hochwasser. Ein großes Problem: Viele sind nicht gegen sogenannte Elementarschäden versichert, zu denen Überschwemmungen und Starkregen gehören. Laut Verband sind etwa die Hälfte aller Hausbesitzer:innen deutschlandweit gegen diese Schäden durch Wasser versichert, in MV weniger als ein Drittel. Gegen Sturm und Hagel sind es dagegen fast alle Häuser in MV.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (Hg.): Regio­nale Natur­ge­fah­ren­bi­lanz 2021, auf: gdv.de (18.5.2022).
  2. Ebd.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.