Zum Inhalt springen

Naturgefahrenbilanz

MV mit 24 Millionen Euro Schaden im Mittelfeld

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Insgesamt stieg die Schadenssumme gegenüber dem Vorjahr um vier Millionen Euro und lag 2021 bei 24 Millionen Euro. Verglichen mit anderen Bundesländern ist das aber noch wenig. Spitzenreiter sind Nordrhein-Westfalen mit 5,5 Milliarden Euro und Rheinland-Pfalz mit 3 Milliarden Euro. Das hat die neu veröffentlichte Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben. Er untersucht jährlich, wie viele Schadensmeldungen es je 1.000 Versicherungsverträgen gab und berücksichtigt dabei sowohl Privathäuser als auch Unternehmen und Kraftfahrzeuge. In MV waren es 7,4 Meldungen, 2020 noch 4,3. Bundesweit aber laut Statistik 22,4.

Wenig Versicherungen für Elementarschäden

Starkregen und Überschwemmungen haben besonders stark zugenommen. 2021 war in Deutschland sogar das Jahr mit den höchsten Unwetterschäden, vor 1991 und 2002.

„Bundesweit summierten sich die Schäden durch Naturgefahren“, so der Hauptgeschäftsführer des GDV, Jörg Asmussen. Sturm und Hagel gab es dabei vergleichsweise weniger, dafür jedoch Starkregen und Hochwasser. Ein großes Problem: Viele sind nicht gegen sogenannte Elementarschäden versichert, zu denen Überschwemmungen und Starkregen gehören. Laut Verband sind etwa die Hälfte aller Hausbesitzer:innen deutschlandweit gegen diese Schäden durch Wasser versichert, in MV weniger als ein Drittel. Gegen Sturm und Hagel sind es dagegen fast alle Häuser in MV.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (Hg.): Regio­nale Natur­ge­fah­ren­bi­lanz 2021, auf: gdv.de (18.5.2022).
  2. Ebd.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.