Zum Inhalt springen

Naturgefahrenbilanz

MV mit 24 Millionen Euro Schaden im Mittelfeld

Von und

Artikel teilen

Insgesamt stieg die Schadenssumme gegenüber dem Vorjahr um vier Millionen Euro und lag 2021 bei 24 Millionen Euro. Verglichen mit anderen Bundesländern ist das aber noch wenig. Spitzenreiter sind Nordrhein-Westfalen mit 5,5 Milliarden Euro und Rheinland-Pfalz mit 3 Milliarden Euro. Das hat die neu veröffentlichte Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben. Er untersucht jährlich, wie viele Schadensmeldungen es je 1.000 Versicherungsverträgen gab und berücksichtigt dabei sowohl Privathäuser als auch Unternehmen und Kraftfahrzeuge. In MV waren es 7,4 Meldungen, 2020 noch 4,3. Bundesweit aber laut Statistik 22,4.

Wenig Versicherungen für Elementarschäden

Starkregen und Überschwemmungen haben besonders stark zugenommen. 2021 war in Deutschland sogar das Jahr mit den höchsten Unwetterschäden, vor 1991 und 2002.

„Bundesweit summierten sich die Schäden durch Naturgefahren“, so der Hauptgeschäftsführer des GDV, Jörg Asmussen. Sturm und Hagel gab es dabei vergleichsweise weniger, dafür jedoch Starkregen und Hochwasser. Ein großes Problem: Viele sind nicht gegen sogenannte Elementarschäden versichert, zu denen Überschwemmungen und Starkregen gehören. Laut Verband sind etwa die Hälfte aller Hausbesitzer:innen deutschlandweit gegen diese Schäden durch Wasser versichert, in MV weniger als ein Drittel. Gegen Sturm und Hagel sind es dagegen fast alle Häuser in MV.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (Hg.): Regio­nale Natur­ge­fah­ren­bi­lanz 2021, auf: gdv.de (18.5.2022).
  2. Ebd.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.