Zum Inhalt springen

Beratungsangebot

MV ohne staatliche Antidiskriminierungsstelle

Von und

Artikel teilen

Dem Bericht zufolge haben sich im vergangenen Jahr mehr als 5.600 Menschen an die Beratungsstelle des Bundes gewandt, die zweithöchste gemeldete Zahl seit Gründung 2006. Besonders Fälle von Rassismus bleiben auf einem hohem Niveau. Weiteres Problem: Bisher müssen sich Betroffene von Diskriminierung selbst wehren, sich um Gerichtsprozesse und deren Kosten kümmern. Dies werde „den gesellschaftlichen Folgewirkungen von Diskriminierung (...) nicht gerecht“, heißt es dazu im Bericht der unabhängigen Anlaufstelle.

Präsentiert wurden die Ergebnisse von der Antidiskriminierungsbeauftragten des Bundes, Ferda Ataman. Vor Atamans Berufung war die Leitung der Antidiskriminierungsstelle vier Jahre lang unbesetzt.

In Meck-Vorp ist die Initiative „Lobbi“ eine Anlaufstelle für Betroffene rechter Gewalt. Seit Jahren setzt sie sich dafür ein, dass auch MV eine staatliche Stelle bekommt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.