Zum Inhalt springen

Parteien in Meck-Vorp

MV-Parteien schwach bei Twitter und Insta

Von

Artikel teilen

Gute Nachricht: Die NPD MV ist weder bei Instagram noch bei Twitter. Die Partei wird von alten Herren geführt. Das Nachwuchsproblem der rechtsextremen Partei ist schon länger bekannt und spiegelt sich nun auch in der Nutzung der Sozialen Medien wider.

Schlechte Nachricht: Die zweite rechtsextreme (76 %) Partei hat nicht nur bei Facebook, sondern auch bei Twitter die meisten Follower. Unklar ist allerdings, ob sich hinter jedem Konto auch reale Menschen verbergen. In den vergangenen Jahren hat es immer wieder Berichte gegeben, die beweisen, dass die AfD mit Fake-Profilen arbeitet und damit die eigenen Posts lobt und teilt.

Bei Instagram sieht die Sache anders aus. Spitzenreiterin ist hier die FDP. Am Ende steht die DKP mit 340 Follower:innen.

Die Analyse der Parteikanäle ist natürlich nicht vollständig. Oft haben die Politiker:innen selbst relativ große Social-Media-Kanäle. So haben Manuela Schwesig (SPD) und Philipp Amthor (CDU) deutlich beliebtere Kanäle als ihre Landesparteien. Auch Nachwuchspolitiker:innen wie beispielsweise Lilly Blaudszun (SPD) können Reichweite aufbauen: Ihrem Twitterprofil folgen fast 40.000 Leute.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.368 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.