Zum Inhalt springen

Wasserstofftankstelle

Neue Anlage in Rostock-Laage

Von und

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Täglich 24 Stunden ist die neue Wasserstofftankstelle der APEX-Group am Flughafen in Rostock-Laage geöffnet. Damit richtet das Versorgungsunternehmen für Erneuerbare Energien die mittlerweile dritte Anlage in MV ein – die bisherigen gibt es in Hagenow im Ortsteil Sudenhof an der B321 und Rostock an der Auffahrt Rostock-Süd zur A19. Betankt werden können an der neuen Anlage sowohl PKW als auch Busse und LKW. Die Kosten liegen insgesamt bei drei Millionen Euro. 

Der Wasserstoff wird vom Betreiber selbst vor Ort produziert. Die Tageskapazität der Tankstelle beläuft sich auf etwa 450 Kilogramm. Ein mit Wasserstoff betanktes Auto kann bei rund fünf Kilogramm Tankinhalt bis zu 500 Kilometer fahren. Ein Kilogramm Wasserstoff kostet 12,85 Euro. Die Betankung eines Schwerlasttransporters kostet demnach etwa 475 Euro.

Die APEX Group hat in den vergangenen Jahren gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut eigene Wasserstoff-Druckspeicher entwickelt, um eine zuverlässige Versorgung zu gewährleisten. So versorgt das Unternehmen nach eigenen Angaben auch seinen Firmenstandort komplett CO-neutral. Künftig soll das auch für den angrenzenden Industriepark möglich gemacht werden. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit (Hg.): Erste Wasserstofftankstelle für Schwerlastfahrzeuge in Mecklenburg-Vorpommern geht in Betrieb, auf: regierung-mv.de (21.10.2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.