Zum Inhalt springen

Krabben zum Verwechseln

Neue Krabbenart für Meck-Vorp?

Von und

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Es handelt sich um den ersten Nachweis der Blaukrabbe in Meck-Vorp und der gesamten südlichen Ostsee. Das tot geborgene Tier ist ein ausgewachsenes Männchen und mit über 20 Zentimetern ungewöhnlich groß.

„Die sogenannte Blaukrabbe ist (…) fischereiwirtschaftlich sehr interessant“, sagt Ines Martin, Kuratorin für Krebse am Deutschen Meeresmuseum. Das Muskelfleisch gelte nämlich als Delikatesse, begründet sie. 

Die Blaukrabbe scheint sich langsam in Europa auszubreiten. Um 1900 gab es an der französischen Atlantikküste den ersten Nachweis dieser Art in Europa, 1964 dann den ersten Fund in der Nordsee nahe Cuxhaven (Niedersachsen). In der Ostsee ist es erst der dritte Einzelnachweis. „Für die innere Ostsee waren bis dato keine Funde gemeldet“, erklärt Martin.

Wie die Krabbe bis an die Küste MVs gelangen konnte, ist nicht klar. Bestimmte Strömungen, die durch die sich immer weiter erwärmende Ostsee entstehen, könnten eine Ursache sein.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.