Zum Inhalt springen

Adlervorkommen

Nordische Einsilbigkeit vs. Schreiadler

Von

Artikel teilen

Heute fühlt er sich hierzulande nur noch in Mecklenburg-Vorpommern und im Nordosten Brandenburgs wohl. Doch auch hier ist er stark gefährdet: Laut der Deutschen Wildtier Stiftung leben in Deutschland nur noch 130 Brutpaare. Die Art brütet allerdings auch in Ost- und Südeuropa sowie in der Türkei bis hin zum Kaspischen Meer. Im Winter wandern die Schreiadler sogar bis in den Süden Afrikas. Über den Gesamtbestand lässt sich keine sichere Aussage machen.

Übrigens: Laut seiner lateinischen Bezeichnung Clanga bzw. Aquila pomarina wird er auch „Pommernadler“ genannt. Den Namen verdankt er dem Thüringer Christian Ludwig Brehm, der die Art 1831 erstmals wissenschaftlich beschrieb.

Weitere Namen: Rauhfuß- oder Entenadler.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

190,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Sparkasse Vorpommern führt Negativzinsen ein

Seit Montag verschickt die Sparkasse Vorpommern Post an ihre Kund:innen. Sie führt für Girokonten ein sogenanntes Verwahrentgelt ein. Ab 50.000 Euro Guthaben müssen Kund:innen damit 0,5 Prozent Negativzinsen entrichten. Dass dieses Modell rechtliche Fragen aufwirft, zeigt bereits eine Gerichtsentscheidung.

Preis für die Erforschung jüdischen Lebens in Neubrandenburg

Als Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und zur Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit sind am Dienstag die „Obermayer Awards“ 2022 verliehen wurden. Unter den sechs Preisträgern ist auch die Geschichtswerkstatt „zeitlupe“ aus Neubrandenburg.

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

97 Prozent Ostsee sind überdüngt. Zu viele Nährstoffe gelangen aus der Landwirtschaft über die Flüsse ins Meer. Mit drastischen Folgen für die Umwelt. 2009 beschlossen daher alle Ostseeanrainerstaaten, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Deutschland und andere Länder halten sich jedoch nicht daran. Mehr noch: Als das bisherige Messverfahren von MV genauer unter die Lupe genommen wird, stellt sich heraus, dass noch mehr Gebiete mit Nitrat belastet sind.