Zum Inhalt springen

Adlervorkommen

Nordische Einsilbigkeit vs. Schreiadler

Von

Artikel teilen

Heute fühlt er sich hierzulande nur noch in Mecklenburg-Vorpommern und im Nordosten Brandenburgs wohl. Doch auch hier ist er stark gefährdet: Laut der Deutschen Wildtier Stiftung leben in Deutschland nur noch 130 Brutpaare. Die Art brütet allerdings auch in Ost- und Südeuropa sowie in der Türkei bis hin zum Kaspischen Meer. Im Winter wandern die Schreiadler sogar bis in den Süden Afrikas. Über den Gesamtbestand lässt sich keine sichere Aussage machen.

Übrigens: Laut seiner lateinischen Bezeichnung Clanga bzw. Aquila pomarina wird er auch „Pommernadler“ genannt. Den Namen verdankt er dem Thüringer Christian Ludwig Brehm, der die Art 1831 erstmals wissenschaftlich beschrieb.

Weitere Namen: Rauhfuß- oder Entenadler.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.