Zum Inhalt springen

Medienkritik

Nordkurier normalisiert neurechte Zeitung

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Gestern veröffentlichte der Nordkurier ein ungekürztes Interview der rechten Zeitung Junge Freiheit mit dem polnischen Botschafter in Deutschland, Andrzej Przyłębski. Das Interview war Teil einer Themendoppelseite zur Flüchtlingssituation an der polnisch-belarusischen Grenze. Das Interview wird unkommentiert abgedruckt, einziger Hinweis auf die Urheberschaft des Beitrags bietet der kurze Vortext. Was ist das Problem?

Aus dem Nordkurier vom 11. November 2021.

Anders als es den Anschein macht, ist die Junge Freiheit keine normale Zeitung. Laut der Bundeszentrale für politische Bildung ist die Wochenzeitung das „Sprachrohr einer radikal-nationalistischen Opposition“, die FAZ nennt sie „rechtskonservativ“, der Deutschlandfunk „konservativ bis rechtsnational“, der Hessische Rundfunk etwas zurückhaltender „rechtsgerichtet“. Günter Rudolph, Parlamentarischer Geschäftsführer der hessischen SPD-Landtagsfraktion, sprach zuletzt von „einem der wichtigsten Organe der ‚Neuen Rechten‘ in Deutschland“. Die politische Ausrichtung der Jungen Freiheit werde „allgemein dem Grenzbereich zwischen Nationalkonservatismus und Rechtsextremismus zugeordnet“. Auch der Verfassungsschutz interessierte sich seit Mitte der 90er-Jahre für die Zeitung, die später offiziell beobachtet wurde. Ab Anfang der 2000er durchlief sie einen „verbalen Mäßigungsprozess“ und klagte gegen die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. 2005 bekam sie vor dem Bundesverfassungsgericht recht.

Wer die AfD verstehen will, muss die ,Junge Freiheit‘ lesen.
Alexander Gauland, AfD

Die Zeitung selbst wünscht sich die „Regeneration deutscher Identität und Deutschland als selbstbewußte Nation“ und beschreibt ihre Werte mit den Schlagworten Nation, Freiheitlichkeit, Konservatismus und Christentum. Alexander Gauland sagte einst: „Wer die AfD verstehen will, muss die ,Junge Freiheit’ lesen.“

17 Männer und eine Frau

Gründer und Chefredakteur der Jungen Freiheit ist Dieter Stein. Obwohl er die Bezeichnung ablehnt, gilt er als Vertreter der Neuen Rechten. Die Redaktion besteht aus einer Frau und 17 Männern. Darunter der Pressesprecher der AfD Berlin, Ronald Gläser, oder etwa der ehemalige Sprecher der rechten Partei „Die Republikaner“ in Berlin und ehemaliges Mitglied der rechtsextremen Organisation „Deutsche Liga für Volk und Heimat“, Thorsten Thaler. Auch Felix Krautkrämer, der das Interview mit dem polnischen Botschafter führte, gilt als Autor der Neuen Rechten. Er schrieb unter anderem für die Zeitschrift Sezession, die vom Institut für Staatspolitik, einer neurechten Denkfabrik, herausgegeben wird. Der Landesverfassungsschutz Sachsen-Anhalt ordnet das Institut der rechtsextremen Szene zu.

Der Onlineshop der Jungen Freiheit bietet eine wilde Mischung aus harmlos nostalgischen Filmen sowie politisch und journalistisch fragwürdigen Publikationen: neben der „Gender-Fibel. Ein irres Konversationslexikon“ findet man Ernst-Jünger-Porträts, Aufkleber und Tassen gegen „Political Correctness“, den Film „Die Drei von der Tankstelle“, ein Buch des amerikanischen Impfgegner-Arztes Joseph Mercola oder DVDs wie „Mythos Energiewende“, „Mythos Klimakatastrophe“, „Die Feuerzangenbowle“ und „Die unbequeme Wahrheit über den Islam“.

Normalisierung der Jungen Freiheit für Nordkurier unproblematisch

All das lässt sich ohne größeren Rechercheaufwand im Internet nachlesen. Der Nordkurier findet das offensichtlich weder erwähnenswert noch problematisch. Stattdessen druckt die Zeitung unter dem rechten Interview einen Kommentar der taz ab, als handle es sich um eine normale Presseschau mit kontrastierenden Blickwinkeln. Das Abdrucken eines Beitrags einer neurechten Zeitung aber, zumal ohne kritische Einordnung, führt zu einer Normalisierung des Mediums. Leserinnen und Leser des Nordkuriers bekommen den Eindruck, die Junge Freiheit sei eine ganz normale Zeitung.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.