Zum Inhalt springen

Wahlen in MV

OB-Wahl in Greifswald noch nicht entschieden

Von

Artikel teilen

In Burg Stargard bleibt Tilo Lorenz (CDU) die kommenden sieben Jahre im Amt. Er setzte sich mit 55 Prozent der Stimmen gegen Herausforderin Katja Sievert (parteilos) durch, die auf 45 Prozent kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,8 Prozent.

In Greifswald steht noch kein endgültiges Ergebnis fest: Dort erhielt der amtierende Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (nominiert von Grünen, SPD und Linken) 48,5 Prozent der Stimmen. CDU-Kandidatin Madeleine Tolani bekam 33,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 40,9 Prozent. Da keiner der Kandidat:innen eine absolute Mehrheit bekommen hat, wird es am 26. Juni eine Stichwahl geben.

In drei Orten MVs steht in diesem Jahr die Wahl zum Bürgermeisteramt noch aus: in Lübtheen, Sassnitz und Putbus wird im September gewählt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Burg Stargard (Hg.): Bürgermeisterwahl 2022 Burg Stargard – 12. Juni 2022 – vorläufiges Endergebnis, auf: burg-stargard.de (Stand: 13.6., 12 Uhr).
  2. Universitäts- und Hansestadt Greifswald (Hg.): Oberbürgermeisterwahl, auf: greifswald.de (Stand: 13.6.2022, 12 Uhr).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.