Zum Inhalt springen

Landwirtschaft

Ökologischer Landbau nimmt zu

Von

Artikel teilen

Der Ökolandbau hat klare Vorgaben. Darüber, wie viele Tiere maximal pro Hektar gehalten werden dürfen und wie viel Prozent des Futters von eigens bewirtschafteten Flächen stammen muss. Er setzt Standards für hohen Tierschutz und trägt mit umfangreichen Vorgaben zu einer nachhaltigen Landwirtschaft bei. Das Land fördert den Umstieg auf Öko aktiv, insgesamt werden in der aktuellen Förderperiode 230 Millionen Euro ausgeschüttet.

Laut dem Fleischatlas 2021 ist man hierzulande Spitzenreiter, was ökologische Tierhaltung angeht: Mehr als zehn Prozent der Tierbestände werden in Ökobetrieben gehalten, beim Geflügel sind es sogar 16 Prozent. Deutschlandweit sind nur 5 Prozent aller Tierhaltungen nach ökologischen Standards konzipiert. Auch wenn Meck-Vorp diese ungewohnte Führungsposition guttut, bedeutet der angenehme Vergleich nicht, dass man sich entspannt zurücklehnen kann.

Bis 2030 sollen 20 Prozent der deutschen Agrarflächen ökologisch bewirtschaftet werden, so das Ziel der Bundesregierung. Dieser Zuwachs sei jedoch an hohe finanzielle Mittel gekoppelt, die vonseiten der Politik beigesteuert werden müssen. Denn Ökolandbau bedeutet oft auch weniger Erträge und diese müssen durch höhere Erzeugerpreise und Ökoprämien kompensiert werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und Le Monde Diplomatique (Hg.): Fleischatlas 2021. Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel (Januar 2021).
  2. Kachel, Kai-Uwe: Ökolandbau in Mecklenburg-Vorpommern, auf: regierung-mv.de (10.11.2021).
  3. Der Fleischatlas ist ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und Le Monde Diplomatique.
  4. Zukunftskommission Landwirtschaft (Hg.): Zukunft Landwirtschaft. Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, S. 117, auf: bmel.de (August 2021).

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt. Sie kommt aus Oberösterreich und wird oft gefragt, warum sie Journalismus in MV machen will. Darum!

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.