Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

ÖPNV in Nordwestmecklenburg und der Mecklenburgischen Seenplatte für ukrainische Geflüchtete kostenfrei

Von und

Artikel teilen

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte können nach Angaben des Aufsichtsratsvorsitzenden Stephan Bunge alle Fahrgästen aus der Ukraine unbürokratisch kostenlos die Buslinien nutzen.

Kostenfreies Fahren auch in Zügen

Auch Verbindungen der Deutschen Bahn können kostenfrei genutzt werden, dazu zählen ebenfalls die Züge des Nahverkehrs. Für eine Weiterreise, beispielsweise auch ins Ausland, wird das kostenfreie Ticket „helpukraine“ in den DB-Reisezentren ausgestellt.

Einziges Problem bei allen: Es muss ein ukrainischer Pass oder ein anderes entsprechendes Personaldokument vorgelegt werden. Geflüchtete anderer Nationalitäten müssen glaubhaft machen, dass sie aus der Ukraine geflüchtet sind. Mitreisende Kinder unter 18 Jahren benötigen kein Ausweisdokument.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Deutsche Bahn (Hg.): FAQ zur Ukrainehilfe, auf: bahn.de.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

hat Soziologie und Webwissenschaften studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt. Sie kommt aus Oberösterreich und wird oft gefragt, warum sie Journalismus in MV machen will. Darum!

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.