Zum Inhalt springen

Notunterkunft

Petition fordert Schließung der Hansemesse Rostock

Von

Artikel teilen

Wo sonst Messen stattfinden oder noch vergangenes Jahr ein Impfzentrum errichtet wurde, leben nun 800 Menschen dicht an dicht: in der Hansemesse in Rostock-Schmarl. Erst letzte Woche wurde sie zum zentralen Auffanglager für Geflüchtete in Mecklenburg-Vorpommern. Platz bietet sie für bis zu 1.200 Personen.

Das Problem: Hier werden die täglich ankommenden Flüchtenden nicht nur schnell registriert und dann auf die weiteren Städte und Landkreise verteilt. Es gibt nur ein einziges sogenanntes Pik-Gerät zur biometrischen Datenerfassung, mit welchem die Registrierung eines Menschen zwischen 20 und 30 Minuten dauert – mehr Geräte seien aufgrund technischer Gegebenheiten vor Ort nicht möglich. Bei täglich neu ankommenden Menschen wird so die kurzfristige Anlaufstelle zur langfristigen Massenunterkunft. „Menschen müssen in der Hansemesse über eine Woche warten, bis sie umverteilt werden“, erklärt Christin Voss, Sprecherin der Hilfsorganisation „Rostock hilft“.

Magen-Darm-Erkrankungen, Tuberkulose, Krätze

Das größte Problem sei der Quarantänebereich der Massenunterkunft. Dieser grenzt Covid-19-Infizierte lediglich durch einen Bauzaun von den anderen Menschen und Tieren ab. „Hygienetechnisch ist das grob fahrlässig, da sich alle mit Krankheiten anstecken können“, kritisiert Voss. Dabei ginge es nicht nur um Covid-19. Auch Magen-Darm-Erkrankungen, Tuberkulose und Krätze könnten sich unter den Bedingungen schnell ausbreiten.

Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes hingegen seien die Umstände nicht besorgniserregend. Dennoch bemühe sich die Stadt um eine Verbesserung der Zustände.

Doch auch die mangelnde Privatsphäre sei ein Problem, der Verein Rostock hilft fürchtet Retraumatisierungen: „Gerade Flüchtende, die direkt aus einem Kriegsgebiet kommen, brauchen Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten. In einer Halle mit 500 aneinandergereihten Betten ist es jedoch immer laut, immer hell und psychsch extrem belastend“, so Voss.

Stadt reagiert nicht auf Angebote

Auch die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats MV, Ulrike Seemann-Katz, kritisiert im Interview mit KATAPULT MV die Zustände in den Notunterkünften: Die Betten stünden zu dicht aneinander, es gebe keine Geschlechtertrennung und das Essen sei zu spärlich – insbesondere für Kinder und Schwangere.

Rostock hilft fordert nun in einer Petition die Schließung der Hansemesse. Alternativen und Ideen gebe es viele, sagt Voss. Der Verein habe in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Angebote von Hotels, Monteurwohnungen oder Firmen erhalten, die eine größere Anzahl an Schutzsuchenden aufnehmen wollten, und an die Stadt Rostock weitergeleitet. Diese habe darauf jedoch nicht reagiert.

Gefahren für Ehrenamtliche

Auch für den Umbau des ehemaligen Best-Western-Hotels in Warnemünde hatte der Verein der Stadt Hilfe angeboten. „Wir haben einen Pool aus 700 Ehrenamtlichen. Innerhalb von einer Stunde hätten wir 15 Leute zusammen, die handwerklich begabt sind und helfen wollen“, sagt Voss. Auch auf dieses Angebot sei die Stadt bisher nicht eingegangen.

Darüber hinaus mache sich der Verein Sorgen um die ehrenamtlich Engagierten. „Wenn wir Ehrenamtliche in die Hansemesse schicken, betonen wir immer, dass es gesundheitsgefährdend ist“, sagt Voss. Außerdem gebe es Helfer:innen, die ausbrennen und daher psychische Betreuung brauchen. „Übersetzen ist psychisch der schwerste Job.“

Zentrale Anlaufstelle soll nach Schwerin verlegt werden

Währenddessen plant das Landesinnenministerium, die Erstaufnahmeeinrichtung Stern Buchholz nahe Schwerin zur zentralen Aufnahmestelle zur Erfassung und Registrierung von Geflüchteten aus der Ukraine zu machen. Die Anlage verfüge über die entsprechende Technik und größere Kapazitäten, um für einen größeren Zulauf gewappnet zu sein.

Außerdem werde die Erstaufnahmeeinrichtung mit sechs zusätzlichen Pik-Geräten ausgestattet, die ursprünglich für die Hansemesse Rostock vorgesehen waren. Drei Geräte seien darüber hinaus an die Landkreise gegangen. Weitere Geräte seien beantragt, heißt es von einer Sprecherin des Innenministeriums. Für die Unterbringung von Geflüchteten werde außerdem derzeit eine Immobilie am Schweriner Stadtrand gesucht.

Landkreise sollen je 800 Plätze in Notunterkünften bereitstellen

Derzeit stehen etwa 8.500 Unterkünfte zur Verfügung. 4.500 davon seien belegt, 3.000 davon in regulären Unterkünften wie Wohnungen und Hotelzimmern, etwa 1.500 in Notunterkünften wie Turnhallen. 4.000 Plätze seien demnach noch frei, über 700 davon in regulären Unterkünften. Wie viele sich privat bei Freund:innen, Familie und Helfenden aufhalten, ist nicht bekannt.

Etwa 10.400 Unterbringungsmöglichkeiten sollen die Landkreise und kreisfreien Städte perspektivisch bereitstellen, davon 6.400 in Notunterkünften.

Hinweis: Der Text wurde am 23.3. um 18.45 Uhr aktualisiert.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.368 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. NDR (Hg.): Rostocker Hansemesse wird Anlaufstelle für Flüchtlinge, auf: ndr.de (15.3.2022).
  2. Meyer, Andreas: Madsen zur Lage ukrainischer Flüchtlinge in Rostock: „Kämpfen gegen humanitäre Katastrophe“, auf: ostsee-zeitung.de (17.3.2022).
  3. Telefonat mit Christin Voss am 21.3.2022.
  4. Meyer, Andreas: Madsen zur Lage ukrainischer Flüchtlinge in Rostock: „Kämpfen gegen humanitäre Katastrophe“, auf: ostsee-zeitung.de (17.3.2022).
  5. E-Mail der Hanse- und Universitätsstadt Rostock vom 23.3.2022.
  6. E-Mail vom Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung MV vom 22.3.2022.
  7. Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung MV (Hg.): Aktuelle Themen, auf: registrierung-mv.de.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.