Zum Inhalt springen

Demonstrationen

Polizist nimmt an Corona-Demo teil – im Dienst und ohne Maske

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Bei den angemeldeten und nicht angemeldeten „Spaziergängen“ der Corona-Regeln-Gegner:innen passiert immer das Gleiche: Die Menschen treffen sich an einem zentralen Platz und die Polizei weist über Lautsprecher darauf hin, dass hier bei so einer Versammlung ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Niemand befolgt diesen Hinweis.

Was aber, wenn selbst die Polizei ihren eigenen Regeln nicht folgt? Wie ernst sollen die polizeilichen Ansagen in dem Fall genommen werden, wenn sie sich nicht selbst daran hält? Ein Polizist hat genau das in Greifswald gemacht. Er reiht sich in den Demozug ein, unterhält sich (offensichtlich sympathisierend) mit einem Demonstranten, raucht dabei eine Zigarette und trägt keinen Mund-Nasen-Schutz. Nicht privat, sondern in voller Uniform – im Dienst! Der Beamte erweckt den Anschein, als würde er zur Demo gehören.

Bei Twitter kursiert ein Video dieses Vorgangs. (Urheber unbekannt.)

Beamte*innen müssen nach dem Gesetz neutral und unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Einflüssen sein. Das ist hier leider nicht der Fall. Das Neutralitätsgebot wurde missachtet.

Auf Anfrage von KATAPULT MV bestätigt die Polizeiinspektion Anklam, dass es sich um einen im Dienst befindlichen Polizisten handelt. Ein Problem sieht die Polizei im Verhalten ihres Kollegen jedoch nicht. Es habe auch keine Veranlassung gegeben, den Beamten auf sein Fehlverhalten hinzuweisen.

Und genau das ist das eigentliche Problem. Es gibt eine riesengroße Mehrheit der Polizist:innen, die sich 100-prozentig neutral und angemessen verhält. Dass nun ein Beamter einen Fehler macht und sich nicht an das Neutralitätsgebot noch daran hält, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, ist wenig überraschend. Viel kritischer ist, dass die Polizei kein Fehlverhalten erkennt. Die Antworten der Polizei sagen im Großen und Ganzen: Es ist uns scheißegal! Läuft der da halt mal mit.

Wie ernst sollen wir die Polizei nehmen, wenn sich einzelne Beamte nicht an die eigens ausgerufenen Regeln halten und sich bei einer Demonstration ganz offensichtlich nicht neutral verhalten, sondern Sympathie mit einem fragwürdigen Anliegen zeigt? Dieser eine Polizist schädigt das Ansehen der gesamten Polizei. Die Polizeipressestelle verstärkt diesen Eindruck noch, indem sie auf Fragen von Journalisten einigermaßen unmotiviert antwortet.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.