Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Rehakliniken werden zu Hilfskrankenhäusern

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Wegen der weiter steigenden Zahl an Corona-Patient:innen stoßen die ersten Krankenhäuser an ihre Grenzen. Jetzt sollen vorerst sechs Rehakliniken aushelfen und behandlungsbedürftige Menschen aufnehmen.

Die sechs neuen Hilfskliniken

50 Betten stellt die Klinik Malchower See bereit, 70 Betten das Tessinum in Tessin, 30 die Median-Klinik in Bad Sülze, 50 Betten sind es in der Medigreif-Parkklinik in Greifswald und jeweils 15 in der Bethesda-Klinik Neubrandenburg sowie in der MediClin in Plau am See. Damit sind insgesamt 230 zusätzliche Betten für akut behandlungsbedürftige Menschen gewährleistet. Wenn ein Krankenhaus seine Kapazitätsgrenze erreicht, können Patient:innen dorthin verlegt werden. Rehakliniken stellten logistisch eine gute Lösung dar, da sie ärztlich und pflegerisch ausgestattet seien und zum Teil an Krankenhäuser angrenzten, sagt Alexander Kujat, Sprecher des Gesundheitsministeriums. Nicht verlegt werden an Covid-19 Erkrankte.

Zahl der Hilfskliniken kann erhöht werden

Vorerst seien besonders in der Mecklenburgischen Seenplatte zusätzliche Kapazitäten geschaffen worden, um die dortige Situation in den Krankenhäusern zu entlasten. Laut Kujat hätten einige Krankenhäuser bereits Bedarf angekündigt. Auch für die anderen Regionen gebe es noch mehr Aktivierungspläne für Rehakliniken. Das werde je nach Mehrbedarf entschieden.

Zur Förderung der Personalkosten gibt es vom Gesundheitsministerium eine Tagespauschale von 50 Euro pro Tag für ein leerstehendes Bett, das für die Bedarfs-Umverlegung freigehalten wird.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.