Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Rehakliniken werden zu Hilfskrankenhäusern

Von

Artikel teilen

Wegen der weiter steigenden Zahl an Corona-Patient:innen stoßen die ersten Krankenhäuser an ihre Grenzen. Jetzt sollen vorerst sechs Rehakliniken aushelfen und behandlungsbedürftige Menschen aufnehmen.

Die sechs neuen Hilfskliniken

50 Betten stellt die Klinik Malchower See bereit, 70 Betten das Tessinum in Tessin, 30 die Median-Klinik in Bad Sülze, 50 Betten sind es in der Medigreif-Parkklinik in Greifswald und jeweils 15 in der Bethesda-Klinik Neubrandenburg sowie in der MediClin in Plau am See. Damit sind insgesamt 230 zusätzliche Betten für akut behandlungsbedürftige Menschen gewährleistet. Wenn ein Krankenhaus seine Kapazitätsgrenze erreicht, können Patient:innen dorthin verlegt werden. Rehakliniken stellten logistisch eine gute Lösung dar, da sie ärztlich und pflegerisch ausgestattet seien und zum Teil an Krankenhäuser angrenzten, sagt Alexander Kujat, Sprecher des Gesundheitsministeriums. Nicht verlegt werden an Covid-19 Erkrankte.

Zahl der Hilfskliniken kann erhöht werden

Vorerst seien besonders in der Mecklenburgischen Seenplatte zusätzliche Kapazitäten geschaffen worden, um die dortige Situation in den Krankenhäusern zu entlasten. Laut Kujat hätten einige Krankenhäuser bereits Bedarf angekündigt. Auch für die anderen Regionen gebe es noch mehr Aktivierungspläne für Rehakliniken. Das werde je nach Mehrbedarf entschieden.

Zur Förderung der Personalkosten gibt es vom Gesundheitsministerium eine Tagespauschale von 50 Euro pro Tag für ein leerstehendes Bett, das für die Bedarfs-Umverlegung freigehalten wird.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.