Zum Inhalt springen

Cyberkriminalität

Schadsoftware identifiziert

Von

Artikel teilen

Nachdem das digitale Arbeiten der Verwaltungen in Schwerin und Ludwigslust-Parchim im Oktober durch einen Cyberangriff lahmgelegt wurde, hat sich die Staatsanwaltschaft Rostock heute zur verwendeten Schadsoftware geäußert. Wie ein Sprecher mitteilte, handele es sich um die Ransomware „DeepBlueMagic“. Diese sei auch bereits bei einem vergleichbaren Angriff in einem anderen Bundesland zum Einsatz gekommen.

Ermittlungen dauern an

Nach der Verschlüsselung seien zudem Aufforderungen zur Kontaktaufnahme per E-Mail an die Betroffenen ergangen. Eine Kontaktaufnahme habe im aktuellen Fall aber nicht stattgefunden, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Diese Aufforderungen seien nicht mit erpresserischen Mails gleichzusetzen, betonte er. Aktuell dauern die Ermittlungen weiter an. Es ist unklar, wie viel Zeit sie noch in Anspruch nehmen werden.

Normalbetrieb erst wieder 2022

Es ist ebenfalls unklar, wann wieder mit einem normalen Betrieb aller Systeme zu rechnen ist. So äußerte der Geschäftsführer des kommunalen IT-Dienstleisters Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH (SIS), dass es einen Übergang in den Normalbetrieb wohl erst 2022 geben werde. Er sei aber zuversichtlich, die Lage gemeinsam mit Kund:innen, Trägern und Mitarbeiter:innen in den Griff zu bekommen.

Stabiler Notbetrieb in Schwerin

In der Schweriner Stadtverwaltung sind derzeit alle verfügbaren Dienste im stabilen Notbetrieb. Für die Dienstleistungen gebe es sowohl analoge als auch digitale Angebote, erklärte die Pressesprecherin der Stadt, Michaela Christen. Was bis jetzt leider noch nicht funktioniere, sei die Onlineterminvergabe über die Internetseite. Behelfsweise stehen dafür Telefonhotlines bereit.

Stadtverwaltung zwischen Corona und IT-Problemen

Für die Mitarbeiter:innen der Stadtverwaltung Schwerin überlagern sich mit den weiter anhaltenden IT-Problemen und Corona nun zwei Krisen, weiß Christen. Viele Mitarbeiter:innen hätten aus dem Homeoffice Zugriff auf die Systeme gehabt, was nach dem Angriff nicht mehr möglich gewesen sei. Man habe alle zurück ins Stadthaus beordern müssen. Das widerspreche allerdings der coronabedingten Anordnung von mehr Homeoffice. Trotz der Situation sei aber unglaublich viel „kreative Energie“ freigesetzt worden, so Christen weiter.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.531 Abonnent:innen

196,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Als Ransomware werden Schadprogramme bezeichnet, mit denen fremde Dateien verschlüsselt werden, um für die Entschlüsselung ein Lösegeld zu erpressen.
  2. Landkreis Ludwigslust-Parchim (Hg.): Interview mit Matthias Effenberger, auf: www.kreis-lup.de (2.11.2021).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Polizei hindert Reporterin an Berichterstattung

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt gegen eine Journalistin der Tageszeitung „Neues Deutschland“. Ihr werden Hausfriedensbruch und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Louisa Braun hatte am vergangenen Mittwoch zwei Berliner Klimaaktivist:innen der Initiative „Aufstand der letzten Generation“ zu einer Störaktion in Strasburg begleitet.

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

In drei Städten MVs gab es gestern eine Stichwahl zum Bürgermeister:innenamt. Während Wolgast und Sundhagen neue Bürgermeister gewählt haben, hat sich in Bergen auf Rügen die Amtsinhaberin durchgesetzt.

Gefangene gegen Diskriminierung und Antisemitismus

Ein Dreivierteljahr tourte eine Wanderausstellung zu Anne Frank durch alle vier Justizvollzugsanstalten in MV und erreichte damit über 650 Menschen. 21 Inhaftierte führten nach einem Einführungsseminar als „Peer Guides“ ihre Mitinsassen durch die Ausstellung und zeigten Haltung gegen Antisemitismus.