Zum Inhalt springen

Meeresforschung

Schwedischer Umweltpreis geht an Warnemünder Forscherin

Von

Artikel teilen

Für ihre Untersuchungen zur Überdüngung der Ostsee erhält die Biologin Maren Voß den schwedischen Björn Carlson-Ostsee-Preis der gleichnamigen Stiftung. 

Der Preis wird in diesem Jahr erstmalig verliehen. Die private Stiftung gibt es seit 2005. Sie würdigt nach eigenen Angaben Forschungen und Initiativen, die einen Beitrag leisten, um den Zustand der Ostsee zu verbessern. Aus drei Projekten hatte der Stiftungsrat Maren Voß ausgewählt. Als Gründe nannte der Rat unter anderem ihre langjährige Forschung. In den vergangenen 25 Jahren hat Maren Voß mehr als 70 Studien zum Stickstoffkreislauf der Ostsee veröffentlicht.

Für die Warnemünder Forscherin und das Leibniz-Institut kam die Auszeichnung überraschend, gab die Einrichtung heute gegenüber KATAPULT MV an. Nach Angaben von Sprecherin Kristin Beck sei es eine enorme Ehrung. Vor allem sei man verblüfft, dass die erste Auszeichnung des Preises „nicht im eigenen Land, sondern an eine deutsche Wissenschaftlerin mit einem Wirkungsstandort in Deutschland verliehen wird“. Die Preisverleihung ist Anfang Juni in Stockholm geplant. 

Nur drei deutsche Wissenschaftspreise sind höher dotiert

Der Björn Carlson-Ostsee-Preis, benannt nach einem schwedischen Unternehmer, ist mit drei Millionen Schwedischen Kronen dotiert. Umgerechnet sind das knapp 300.000 Euro. Von den etwa 300 deutschen Wissenschaftspreisen sind nur drei davon noch höher dotiert als dieser. In der deutschen Meeresforschung gebe es derzeit keine vergleichbare Auszeichnung, heißt es vom IOW. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.