Zum Inhalt springen

Gute Bilder, schlecht kommentiert

Schwerin: Überall kein Wasser

Von und

Artikel teilen

Das berühmte Schweriner Schloss wäre auf einer Insel perfekt platziert. Leider hat Schwerin gar kein Wasser und daher auch keine Inseln.
Bootshäuser sind sehr malerisch. Noch schöner wären sie, wenn es in Schwerin irgendwo Wasser gäbe.
Überall kein Wasser. Nicht einmal künstlich angelegte Kanäle gibt es. Diese Schwäne müssen deshalb zu Fuß gehen.
Gäbe es Wasser in Schwerin, würde diese Brücke auch sehr viel mehr Sinn ergeben. So nicht.
Enten sitzen in Schwerin auf dem Trockenen. Das ist zwar nicht artgerecht, scheint aber niemanden zu stören. Wasser gibt es keins für die schönen Vögel.
Hier wurde sogar mal ein Speicher aufgestellt. Und ein Kran. Das einzige, was fehlt: Wasser.
Diese Pferde verhalten sich zu echten Pferden wie Schwerin zur Lage am Wasser: reine Fiktion.
Sogar dieser Mann muss zu Fuß gehen, wo er auf Wasser schön gemütlich paddeln könnte.
Dieser Kran ist geeignet, um Boote zu Wasser zu lassen. Zu Wasser! Schwerin, ohne Wasser, keine Boote!
Dieser reetgedeckten Hütte fehlt nur eins: Wasserzugang. Es könnte so schön sein.
Landeshauptstädte mit Wasserzugang haben einen großen Vorteil: Repräsentative Gebäude sehen am Wasser noch repräsentativer aus. Nicht so in Schwerin.

Fotos: Chris Loose

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Freier Fotograf in Schwerin.

Seit Stunde eins Grafiker bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.