Zum Inhalt springen

Gute Bilder, schlecht kommentiert

Schwerin: Überall kein Wasser

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Das berühmte Schweriner Schloss wäre auf einer Insel perfekt platziert. Leider hat Schwerin gar kein Wasser und daher auch keine Inseln.
Bootshäuser sind sehr malerisch. Noch schöner wären sie, wenn es in Schwerin irgendwo Wasser gäbe.
Überall kein Wasser. Nicht einmal künstlich angelegte Kanäle gibt es. Diese Schwäne müssen deshalb zu Fuß gehen.
Gäbe es Wasser in Schwerin, würde diese Brücke auch sehr viel mehr Sinn ergeben. So nicht.
Enten sitzen in Schwerin auf dem Trockenen. Das ist zwar nicht artgerecht, scheint aber niemanden zu stören. Wasser gibt es keins für die schönen Vögel.
Hier wurde sogar mal ein Speicher aufgestellt. Und ein Kran. Das einzige, was fehlt: Wasser.
Diese Pferde verhalten sich zu echten Pferden wie Schwerin zur Lage am Wasser: reine Fiktion.
Sogar dieser Mann muss zu Fuß gehen, wo er auf Wasser schön gemütlich paddeln könnte.
Dieser Kran ist geeignet, um Boote zu Wasser zu lassen. Zu Wasser! Schwerin, ohne Wasser, keine Boote!
Dieser reetgedeckten Hütte fehlt nur eins: Wasserzugang. Es könnte so schön sein.
Landeshauptstädte mit Wasserzugang haben einen großen Vorteil: Repräsentative Gebäude sehen am Wasser noch repräsentativer aus. Nicht so in Schwerin.

Fotos: Chris Loose

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Freier Fotograf in Schwerin.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.