Zum Inhalt springen

Der Kranich

Seine Rastplätze und die besten Beobachtungsspots

Von

Artikel teilen

Die Region rund um die Darß-Zingster Boddenkette und Rügen gehört zu den wichtigsten Rastplätzen für Kraniche in Mitteleuropa. Jedes Jahr versammeln sich dort Zehntausende Vögel, um auf ihrem Weg in den Süden eine Pause einzulegen. Die Kraniche, die hier rasten, kommen aus ihren Brutgebieten in Skandinavien und dem Baltikum und ziehen zum Überwintern weiter nach Spanien und Frankreich, vereinzelt auch nach Portugal und Nordwestafrika. Einige bleiben sogar in Deutschland.

Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft bildet mit seinen seichten Gewässerzonen und den umliegenden Feldern einen idealen Rastplatz: Tagsüber futtern die Vögel auf den Stoppelfeldern oder profitieren von den Ablenkfütterungen. Mit Einsetzen der Dämmerung begeben sie sich zurück ins Flachwasser, wo sie übernachten. Derzeit befinden sich dort etwa 14.000 Kraniche.

Mit den Kranichen kommen auch die Vogelfreunde und Schaulustigen. Doch dabei gibt es ein bisschen was zu beachten. Oberste Maxime: Die Vögel nicht stressen. Sie brauchen ihre Energie für den Flug in die Winterquartiere. Deshalb: Gehen Sie nicht zu nah an die Tiere heran, denn sie flüchten meist schon bei einem Abstand von mehr als 300 Metern. Ein Anzeichen dafür ist, dass alle Kraniche die Köpfe heben. Zum Beobachten und Fotografieren (ohne Blitz!) brauchen Sie daher Ferngläser und Teleobjektive. Am besten schauen Sie sich das Spektakel von offiziellen Beobachtungsplattformen aus an, nehmen an Führungen teil oder machen eine Schiffstour mit.

Kranichspannern können Sie hier

Kranich-Schiffstouren

Exkursionen

Beobachtungsstationen/Aussichtstürme (kostenfrei)

Buchbare Fotohütten

Fotoexkursionen

Informationszentren


Haben wir was vergessen? Schreiben Sie uns: redaktion@katapult-mv.de
Angaben ohne Gewähr und kein Anspruch auf Vollständigkeit. Keine Werbung.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.531 Abonnent:innen

196,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Kranichschutz Deutschland (Hg.): Rastplätze in Deutschland, auf: kraniche.de.
  2. Nabu (Hg.): Trompetenrufe im Nebel. Ab Oktober ziehen die Kraniche in ihre Winterquartiere, auf: nabu.de.
  3. Diese dienen dazu, die Tiere von den bestellten Landwirtschaftsflächen fernzuhalten. Das schützt die Tiere und entlastet die Bauern. Diese bekommen für erlittene Schäden übrigens Ausgleichszahlungen.- Nabu (Hg.): Was den Kranich besonders macht, auf: nabu.de.
  4. Stand 12.9.2021.- Kranichschutz Deutschland (Hg.): Map of important crane sites in Europe, auf: kraniche.de.

Autor:innen

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.

Polizei hindert Reporterin an Berichterstattung

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt gegen eine Journalistin der Tageszeitung „Neues Deutschland“. Ihr werden Hausfriedensbruch und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Louisa Braun hatte am vergangenen Mittwoch zwei Berliner Klimaaktivist:innen der Initiative „Aufstand der letzten Generation“ zu einer Störaktion in Strasburg begleitet.

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

In drei Städten MVs gab es gestern eine Stichwahl zum Bürgermeister:innenamt. Während Wolgast und Sundhagen neue Bürgermeister gewählt haben, hat sich in Bergen auf Rügen die Amtsinhaberin durchgesetzt.