Zum Inhalt springen

Strompreise in MV

Spannung gleich, Preis steigt

Von

Artikel teilen

Zehn Prozent Unterschied zwischen den durchschnittlichen Strompreisen machen Meck-Vorp zum Spitzenreiter beim Preisgefälle zwischen Stadt und Land. Das sind bei einem Jahresverbrauch von 4.250 Kilowattstunden (kWh) etwa 121 Euro, die auf dem Land mehr gezahlt werden.

Der Preisunterschied hängt zum großen Teil am Netzentgelt, das für Bau und Betrieb der Stromnetze erhoben wird und in den Kilowattstundenpreis einfließt. Es macht über 20 Prozent des Strompreises aus, ist aber in einigen Bundesländern niedriger als in Meck-Vorp, was auch daran liegt, dass hier und in anderen nördlichen Bundesländern der Ausbau der Windenergie zu erhöhten Kosten für den Bau von Leitungen führt.

Das Netzentgelt verteilt sich in dünner besiedelten Regionen auf weniger Haushalte, wodurch auf dem Land im Schnitt mehr bezahlt werden muss als in Städten mit mehr Haushalten auf geringerer Fläche.

mit dpa

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4531 Abonnent:innen

182,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Schüleraustausch soll Fachkräfte sichern

Mit einem polnisch-deutschen Berufsschulprojekt will der Landkreis Vorpommern-Greifswald künftige Auszubildende in der Region halten und die Zusammenarbeit mit Polen stärken. In dieser Woche lief die Kooperation an. Damit begeben sich die zwei beteiligten Schulen und der Landkreis auf einen langen bürokratischen Weg.

Polen-Belarus-Route: MV erhöht Aufnahmekapazitäten für Geflüchtete

Die humanitäre Krise der Geflüchteten in Polen und Belarus offenbart die Schwächen des europäischen Asylsystems. Geht es nach Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems in Moskau. Die Bundesländer stocken indes die Aufnahmekapazitäten für Asylbewerber:innen auf. Mecklenburg-Vorpommern hat bislang 200 der Menschen, die über die Polen-Belarus-Route in die EU geflohen sind, aufgenommen.

Geflügelpest in Greifswald ausgebrochen

Im Greifswalder Tierpark ist das Geflügelpestvirus H5N1 amtlich festgestellt worden. Das ergab eine Untersuchung mehrerer verendeter Vögel. Der Tierpark bleibt vorerst geschlossen. Auch auf der Insel Koos wurde das Virus bei einem Seeadler nachgewiesen. Das Veterinäramt mahnt Geflügelhalterinnen und -halter zur Vorsicht.