Zum Inhalt springen

Obdachlosigkeit

Spendenaktion für Frank Klawitter

Von und

Artikel teilen

Das Geld geht nun wie versprochen eins zu eins an Herrn Klawitter. Ein erster Teil wurde bereits übergeben. Der Restbetrag wird in Absprache mit ihm in den kommenden Wochen übergeben. Herr Klawitter bedankt sich bei allen Spender:innen, auch bei denjenigen, die nach der Räumung Ende November mit Sachspenden, wie einem Pavillon, einer Matratze und Geschirr, geholfen haben.

Klawitter habe möglicherweise ab Januar eine Wohnung, erzählt er. Gespräche dazu würden laufen. Der Großteil des gespendeten Geldes soll dann in die Kaution und Einrichtungsgegenstände fließen.

Bis dahin versucht er, an der Alten Mensa zu bleiben. Das Studierendenwerk hatte ihm bereits schriftlich mitgeteilt, dass er sich auf dem Gelände der Uni befinde und dies nicht zum Wohnen geeignet sei. Auf Nachfrage heißt es von der Geschäftsführerin etwas unkonkret, man werde versuchen, in Abstimmung mit der Stadtverwaltung eine Lösung zu finden.


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.