Zum Inhalt springen

Corona

Steigert Homeschooling das Suchtpotenzial von Jugendlichen?

Von

Artikel teilen

Wenn plötzlich alle sozialen Kontakte von Jugendlichen durch eine Pandemie wegbrechen, bedeutet das viel Stress. Stress, der ein Ventil braucht. Laut Landeskoordinierungstelle für Suchtfragen MV ist das auch an häufigeren Anrufen besorgter Eltern zu sehen. 2019 waren 14,2 Prozent der hilfesuchenden Personen Eltern. 2020 lag ihr Anteil  mehr als doppelt so hoch. Übermäßiger Konsum von Alkohol, Cannabis und Amphetaminen durch die Kinder sind häufige Motive. Laut Birgit Grämke, Sprecherin der Landeskoordinierungsstelle MV, hat sich der Konsum während der Corona-Pandemie nach Hause verlegt und sei den Eltern vermehrt aufgefallen. 

Die Landeskoordinierungsstelle für Suchtfragen MV ist zu erreichen unter der Telefonnummer: 0385 7851560. 

(Quelle: dpa)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1.  Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen MV

Autor:innen

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.