Zum Inhalt springen

Corona

Steigert Homeschooling das Suchtpotenzial von Jugendlichen?

Von

Artikel teilen

Wenn plötzlich alle sozialen Kontakte von Jugendlichen durch eine Pandemie wegbrechen, bedeutet das viel Stress. Stress, der ein Ventil braucht. Laut Landeskoordinierungstelle für Suchtfragen MV ist das auch an häufigeren Anrufen besorgter Eltern zu sehen. 2019 waren 14,2 Prozent der hilfesuchenden Personen Eltern. 2020 lag ihr Anteil  mehr als doppelt so hoch. Übermäßiger Konsum von Alkohol, Cannabis und Amphetaminen durch die Kinder sind häufige Motive. Laut Birgit Grämke, Sprecherin der Landeskoordinierungsstelle MV, hat sich der Konsum während der Corona-Pandemie nach Hause verlegt und sei den Eltern vermehrt aufgefallen. 

Die Landeskoordinierungsstelle für Suchtfragen MV ist zu erreichen unter der Telefonnummer: 0385 7851560. 

(Quelle: dpa)

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4302 Abonnent:innen

173,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1.  Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen MV

Autor:innen

Neueste Artikel

Neue Inzidenzberechnung

Meck-Vorp setzt in der Bewertung der aktuellen Corona-Lage auf eine neue Rechnung: Die bisherige Sieben-Tage-Inzidenz auf Grundlage der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen ist überholt. Entscheidend ist nun die Anzahl der schweren Corona-Verläufe.

Den Quereinstieg in die Pädagogik fördern?

Rund 300 offene Stellen für Lehrende zum Schuljahresbeginn. Vor allem in ländlichen Regionen können einzelne Fächer mangels Pädagog:innen nicht mehr unterrichtet werden. In Kitas fehlen bis 2030 12.000 Erzieher:innen, wenn nichts getan wird. Der akute Mangel an pädagogischen Fachkräften ist eines der drängendsten Probleme in der Bildungspolitik, auch in Meck-Vorp. Wie wollen die Parteien diese Herausforderung lösen? Was fordern sie dazu in ihren Wahlprogrammen?

Nordische Einsilbigkeit vs. Schreiadler

Wie passt das eigentlich zusammen? Noch vor hundert Jahren lebte der Schreiadler auch in Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein; in Sachsen-Anhalt ist er erst vor ein paar Jahren ausgestorben.