Zum Inhalt springen

Corona

Steigert Homeschooling das Suchtpotenzial von Jugendlichen?

Von

Artikel teilen

Wenn plötzlich alle sozialen Kontakte von Jugendlichen durch eine Pandemie wegbrechen, bedeutet das viel Stress. Stress, der ein Ventil braucht. Laut Landeskoordinierungstelle für Suchtfragen MV ist das auch an häufigeren Anrufen besorgter Eltern zu sehen. 2019 waren 14,2 Prozent der hilfesuchenden Personen Eltern. 2020 lag ihr Anteil  mehr als doppelt so hoch. Übermäßiger Konsum von Alkohol, Cannabis und Amphetaminen durch die Kinder sind häufige Motive. Laut Birgit Grämke, Sprecherin der Landeskoordinierungsstelle MV, hat sich der Konsum während der Corona-Pandemie nach Hause verlegt und sei den Eltern vermehrt aufgefallen. 

Die Landeskoordinierungsstelle für Suchtfragen MV ist zu erreichen unter der Telefonnummer: 0385 7851560. 

(Quelle: dpa)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1.  Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen MV

Autor:innen

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.