Zum Inhalt springen

Hätt' ich nicht gedacht

Stralsund ist Weltspitze!

Von und

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Damals war die Marienkirche 169 Jahre lang das höchste Bauwerk der Welt. Bis ihr 151 Meter hoher Spitzturm am 10. August 1647 nach einem Blitzeinschlag abbrannte. Danach wurde eine deutlich niedrigere Barockhaube aufgesetzt, die bis heute besteht.

Mit ihr ist der Hauptturm nur noch 104 Meter hoch und kann sich nicht mehr mit dem höchsten Gebäude der Welt messen.

Was die Stralsunder Marienkirche aber noch immer ist: die flächenmäßig zweitgrößte Backsteinkirche im Ostseeraum – nach St. Marien in Danzig (Gdańsk).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Marienkirche Stralsund, auf: auf-nach-mv.de.

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften (Medienpsychologie) studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

15.04.2024

Rückkehr in die Demokratie

Seit Jahren nimmt die politisch motivierte Kriminalität von rechts in MV zu, während gleichzeitig rechte Parteien mehr und mehr Zuspruch erfahren. Rechtsextremistische Strukturen, Parteien und Untergrundorganisationen sind im Land fest verankert. Umso wichtiger ist die Rolle von Aufklärungs- und Beratungsangeboten. Dazu gehört auch die Ausstiegsbegleitung Jump. Das Angebot des CJD Nord unterstützt Menschen, die sich aus rechten Strukturen lösen möchten. Die Nachfrage ist groß – die Prozesse individuell und langwierig.

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.