Zum Inhalt springen

Gute Bilder, schlecht kommentiert

Zweite Super-Sitzung

Von

Artikel teilen

Große Sorge: Kommen mehr Flaggen als Leute?

Meck-Vorp wird VON ALLEN als sehr gute Abkürzung geliebt!

Es geht los.

Begrüßung durch Redakteurin Martje Rust: Hallo!

Martje stellt die Frage, ob eher kurze oder lange Artikel gelesen werden wollen.

Antwort: Eher lange, detaillierte. Aber: Die kurzen Artikel sind wichtig für die sozialen Medien, also weitermachen, aber bitte etwas mehr lange Artikel.

Andreas Portugal schlägt vor, ein Wahlplakate-Quiz zu machen. Beispiel: „Mecklenburg-Vorpommern ist derzeit zu einseitig auf Russland ausgerichtet.“ Wer hats gesagt? Die CDU! Was für eine Überraschung. Gutes Format. Machen wir!

Zwischendurch eine harte Diskussion über neue und alte Studiengänge und darüber, wie wir mehr studentische Themen bearbeiten können.

Die beiden Pflanzen waren Geburtstagsgeschenke. Der Blick nicht.

Fredrich bittet nicht um Kritik, sondern direkt um neue Ideen für die zweite, also die erste KATAPULT-MV-Ausgabe! Sie wird am 9. Oktober erscheinen.

Antwort: Wir brauchen ein Kreuzworträtsel! Außerdem soll die nächste Ausgabe vier Seiten mehr haben.

Vollkommen verzweifelt: Er weiß jetzt schon, dass er die ganze Scheiße auch irgendwann umsetzen muss – Layouter Andie.

Die Hand sagt: NEIN!

Die zweite Superintendant:innen-Sitzung ist vorbei. Wir haben fünf neue Themen fürs neue Heft aufgenommen: Krankenhäuser in MV, Studiengänge, Naturschutzgebiete, und zwei weitere geheime Themen! Wer noch was sagen will, gerne per Mail an redaktion@katapult-mv.de

Danke an alle, die dabei sind!

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.