Zum Inhalt springen

Neue Maßnahmen

Tanzen verboten

Von

Artikel teilen

Als die Clubs in Mecklenburg-Vorpommern am 18. März 2020 die Türen dichtmachten, wusste niemand, wie lange sich die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen wohl hinziehen würden. Mittlerweile befinden sich alle im zweiten Pandemie-Winter und sind, abseits der Impfungen, gefühlt genauso weit wie vorher. Zumindest muss es den Clubbetreiber:innen in MV so vorkommen. Hatten sie ihre Einrichtungen erst im Sommer dieses Jahres wieder für Tanzwütige öffnen dürfen, folgte Ende November aufgrund der hohen Corona-Zahlen erneut das Tanzverbot.

Hilfe für Clubs und Livespielstätten gefordert

Der Landesverband für Clubs und Livespielstätten Mecklenburg-Vorpommern, Kulturwerk MV, prognostiziert aufgrund der neuerlichen Einschränkungen schon jetzt eine prekäre Lage für viele Einrichtungen im Land. Trotz aller Hygienekonzepte und Vorkehrungen der letzten Monate und dem damit angeführten Beweis, „wie sichere Räume aussehen können“, würden Clubs und Spielstätten erneut als „Pandemietreiber“ abgetan, kritisiert der Verband die Landesregierung. Im Winter sei es nun wieder nicht möglich, Rücklagen für die schwächeren Sommermonate zu bilden. Deshalb müsse schnellstens eine Perspektive her. „Die Spielstätten im Land brauchen daher jetzt verbindliche Hilfen für die Zeit der verordneten Schließung sowie sinnvolle Unterstützung für den Neustart 2022.“

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Weitere Maßnahmen der Landesregierung gegen Corona-Ausbreitung in MV, auf: www.regierung-mv.de (17.3.2021).
  2. Landesregierung MV (Hg.): Landesregierung beschließt zusätzliche Corona-Schutzmaßnahmen, auf: www.regierung-mv.de (23.11.2021).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.