Zum Inhalt springen

Neue Maßnahmen

Tanzen verboten

Von

Artikel teilen

Als die Clubs in Mecklenburg-Vorpommern am 18. März 2020 die Türen dichtmachten, wusste niemand, wie lange sich die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen wohl hinziehen würden. Mittlerweile befinden sich alle im zweiten Pandemie-Winter und sind, abseits der Impfungen, gefühlt genauso weit wie vorher. Zumindest muss es den Clubbetreiber:innen in MV so vorkommen. Hatten sie ihre Einrichtungen erst im Sommer dieses Jahres wieder für Tanzwütige öffnen dürfen, folgte Ende November aufgrund der hohen Corona-Zahlen erneut das Tanzverbot.

Hilfe für Clubs und Livespielstätten gefordert

Der Landesverband für Clubs und Livespielstätten Mecklenburg-Vorpommern, Kulturwerk MV, prognostiziert aufgrund der neuerlichen Einschränkungen schon jetzt eine prekäre Lage für viele Einrichtungen im Land. Trotz aller Hygienekonzepte und Vorkehrungen der letzten Monate und dem damit angeführten Beweis, „wie sichere Räume aussehen können“, würden Clubs und Spielstätten erneut als „Pandemietreiber“ abgetan, kritisiert der Verband die Landesregierung. Im Winter sei es nun wieder nicht möglich, Rücklagen für die schwächeren Sommermonate zu bilden. Deshalb müsse schnellstens eine Perspektive her. „Die Spielstätten im Land brauchen daher jetzt verbindliche Hilfen für die Zeit der verordneten Schließung sowie sinnvolle Unterstützung für den Neustart 2022.“

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.506 Abonnent:innen

195,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Weitere Maßnahmen der Landesregierung gegen Corona-Ausbreitung in MV, auf: www.regierung-mv.de (17.3.2021).
  2. Landesregierung MV (Hg.): Landesregierung beschließt zusätzliche Corona-Schutzmaßnahmen, auf: www.regierung-mv.de (23.11.2021).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.

Grüner OB von Greifswald gewinnt erneut

In den neuen Bundesländern gibt es nur einen Bürgermeister von den Grünen. Und das bleibt nun auch so.