Zum Inhalt springen

Kultur in Vorpommern

Theater bald ohne Spielstätte?

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Die Sanierung des Greifswalder Theaters hat bereits begonnen. Der Ausbau von Innenausstattung und Technik läuft. Aber nur bis Ende März dürfen Teile der Belegschaft noch im Gebäude arbeiten. Dann erlischt die Betriebserlaubnis.

Als Spielstätte ist das Theater schon jetzt nicht mehr nutzbar. Dafür hat die Geschäftsführung zahlreiche Alternativen in der Stadt sowie Ausweichmöglichkeiten in Stralsund und Putbus gefunden. Was aber nachhaltig fehle, sei ein sicherer, durchgängig bespielbarer Ort, sagt Intendant Ralf Dörnen.

Der Plan, am Greifswalder Museumshafen ein Zelt aufzubauen und darin den größten Teil der Spielzeit abzuhalten, musste Ende letzten Jahres wieder verworfen werden. Die Energiekosten wären zu hoch gewesen, so das Fazit einer Einschätzung der Stadtvertretung. Das Theater hat jedoch bereits viele Veranstaltungen für das anstehende Jubiläumsjahr von Caspar David Friedrich geplant. Alles sei noch umplanbar, betont Sprecher Benjamin Glanz, allerdings mit Mehraufwand.

Stadthalle nicht optimal für Theaterbetrieb

Die letzte große Möglichkeit: die Stadthalle mit ihrem großen Kaiser- und dem kleineren Rubenowsaal. Das Problem dabei ist laut Dörnen, dass die Stadthalle eigentlich nicht für den Theaterbetrieb ausgelegt ist. Es fehlen Räume für Techniker:innen sowie Garderoben und Duschen für das Ensemble. Noch können diese im Theatergebäude genutzt werden, aber eben nur bis Ende März. Auf der Empore in der Stadthalle Wände einzuziehen, wie zwischenzeitlich überlegt wurde, scheitert laut Theater wahrscheinlich an den Kosten. Daneben gibt es noch die Überlegung, Räume des angrenzenden Restaurants nutzbar zu machen. Eine weitere Lösung könnten auch Container im Hof des Theatergeländes sein. Wer die Kosten dafür übernehmen würde und könnte, ist aber unklar.

Eine Idee für mehr Räumlichkeiten in der Stadthalle war, Zwischenwände auf der Empore einzuziehen. (Foto: Patrick Hinz)

Auf Nachfrage heißt es von der Stadt, dass die Stadthalle dem Theater als Interimsstätte nach wie vor zugesagt bleibt. Konkrete Pläne für eine eventuelle Umgestaltung lägen jedoch noch nicht vor. Das soll sich schnellstmöglich ändern, um dann mit dem Eigentümer der Stadthalle, einer Tochtergesellschaft der Stadt, das weitere Vorgehen abstimmen zu können.

Intendant Dörnen zeigt sich dennoch besorgt: Seit Dezember steigen die Gästezahlen endlich wieder an. Trotz der verteilten Spielstätten in der ganzen Stadt kämen die Menschen und freuten sich über die Angebote. Um dem Publikum nachhaltig ein professionelles, hoch qualifiziertes Spiel zu bieten, bedürfe es aber auch der richtigen Ausstattung, am besten an einer einzigen Spielstätte.

Ob das in Greifswald noch realisiert werden kann, ist die Grundfrage der Gespräche und Prüfungen. Wenn bis Ende März keine Lösung gefunden wird, ist ein weiterer Spielbetrieb in der Stadthalle fraglich, so Dörnen. Damit stehe das Theater auch als Arbeitgeber unter Druck: Man laufe Gefahr, dass sich die Mitglieder des Ensembles aufgrund der knappen Auftrittsmöglichkeiten über kurz oder lang von Greifswald verabschieden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.