Zum Inhalt springen

Demokratische Werte

Verfassungsschutz oder soll man es lassen?

Von und

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Artikel teilen

Weil er die AfD als rechtsextremen Verdachtsfall einstuft, nennt Holm den Verfassungsschutz „eine politische Behörde, die von der Regierung instrumentalisiert wird, um die lästige Opposition zu bekämpfen“.

Was Holm an dieser Stelle verschweigt, sind die Äußerungen im AfD-Programm und die Handlungen der eigenen Parteifreunde, die erst dazu führten, dass der Verfassungsschutz die AfD beobachtete und am Ende zu einer entsprechenden Bewertung kam.

Die AfD hat sich „seit ihrer Gründung 2013 fortlaufend radikalisiert und zu einer rechtsextremen Partei entwickelt, die das Ziel verfolgt, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beseitigen“. Diese Einschätzung stammt nicht vom Verfassungsschutz, sondern aus der aktuellen Studie Warum die AfD verboten werden könnte des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Das Problem mit der Programmatik

Darin heißt es, dass der Programmatik der AfD ein „national-völkisch verstandener Volksbegriff“ zugrunde liege, der Menschen nach rassistischen Kategorien in ihrer Wertigkeit unterscheide und damit vom Volksbegriff des Grundgesetzes abweiche und mit Artikel 1 Absatz 1 GG nicht vereinbar sei. Dabei verfolge die Partei das „Ziel einer Einheit von Staat und Volk nach ihren national-völkischen Vorstellungen.

Im Grundsatzprogramm der AfD heißt es: „Die Ideologie des Multikulturalismus betrachtet die AfD als ernste Bedrohung für den sozialen Frieden und für den Fortbestand der Nation als kulturelle Einheit“. Indem die AfD die Nation (und damit das deutsche Volk) als „kulturelle Einheit“ begreift, nimmt sie eine Hierarchisierung von Menschen vor, urteilt Hendrik Cremer, Autor der Studie. Die Partei rede in ihrem Programm gesellschaftliche Spaltung herbei und zeichne ein Bedrohungsszenario, in dem die AfD als rettende Kraft dafür sorge, dass Deutschland seine „tradierte Kultur“ nicht verliere.

Rechtsextrem und völkisch auffällig

Nicht nur das Parteiprogramm, sondern auch führende Parteimitglieder fallen mit Äußerungen auf, die rechtsextremes und völkisches Gedankengut enthalten. Bundes- und Fraktionsvorsitzender Tino Chrupalla (spricht 2018 von „Umvolkung“) und AfD-Ehrenvorsitzender Alexander Gauland (spricht 2017 vom „Bevölkerungsaustausch“) nutzen rechtsextreme Kampfbegriffe, die typischer und zentraler Bestandteil der Propaganda rechtsextremer Akteure sind.

Gauland fordert in einer Rede im September 2017, „stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“.

AfD-Mitglied und fraktionsloser Bundestagsabgeordneter Matthias Helferich äußerte in Chats, dass er sich in seiner politischen Tätigkeit am Nationalsozialismus orientiere. Außerdem verwies er auf persönliche Kontakte zur gewalttätigen nationalsozialistischen Szene in Dortmund-Dorstfeld und erklärte, dass er sich nur zur Tarnung und aus strategischen Gründen eine bürgerliche Fassade gebe.

Der AfD-Bundestagabgeordnete Stefan Keuter teilte auf Whatsapp Fotos von Adolf Hitler mit erhobenem Arm, einem in Schwarz-Rot mit Hakenkreuz gekachelten Badezimmer sowie einem Soldaten mit Stahlhelm am Maschinengewehr, versehen mit der Aufschrift: „Das schnellste deutsche Asylverfahren, lehnt bis zu 1.400 Anträge in der Minute ab!

Holm sitzt zusammen mit Chrupalla, Gauland, Helferich und Keuter im Bundestag. Mit Chrupalla, Gauland und Keuter ist er in einer Fraktion. Es ist unwahrscheinlich, dass er das Verhalten seiner Parteifreunde nicht wahrnimmt. Schlimm sind für ihn offenbar nicht die Äußerungen und Handlungen, sondern dass sie als rechtsextrem enttarnt werden.

Die Rolle des Verfassungsschutzes

Mit der wiederkehrenden Behauptung, der Verfassungsschutz sei eine politische Behörde, versuche die AfD, den Geheimdienst zu diskreditieren, erklärt die Initiative gegen Rechtsextremismus Endstation Rechts. Dabei könne die Partei jederzeit Rechtsmittel gegen die Einstufungen des Verfassungsschutzes einlegen. Dann laufe sie jedoch Gefahr, vor Gericht zu unterliegen und sich nicht mehr als Opfer inszenieren zu können.

Im Bundesverfassungsschutzgesetz sind in § 3 die Aufgaben der Verfassungsschutzbehörden definiert. Darin heißt es, dass die Behörden in Bund und Ländern vor allem sach- und personenbezogenen Auskünfte, Nachrichten und Unterlagen sammeln und auswerten, wenn die freiheitliche demokratische Grundordnung gefährdet ist. Der Verfassungsschutz wird aber auch aktiv, wenn gegen den Gedanken der Völkerverständigung verstoßen wird, wie er im Grundgesetz verankert ist (Artikel 9 Abs. 2 und Artikel 26 Abs. 1).

Zentrale Werte sind dabei die Würde des Menschen sowie die Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Kontrolliert wird der Verfassungsschutz unter anderem vom Parlamentarischen Kontrollgremium, dem aktuell 13 gewählte Bundestagsmitglieder aus Regierungs- und Oppositionsparteien angehören.

Im demokratischen Diskurs sind auch radikale Ansichten als Ausdruck einer persönlichen Meinung legitim. Als Meinungsfreiheit und Ausdruck politischer Teilhabe sind sie durch die freiheitliche demokratische Grundordnung geschützt. Relevant für den Verfassungsschutz werden Äußerungen, wenn sie darauf hinauslaufen, das staatliche Grundgefüge zu beeinträchtigen. So kann der Verfassungsschutz bereits dann tätig werden, wenn die Polizei noch nicht zuständig ist.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.