Zum Inhalt springen

Rechtsextremismus

Wem gehört Jamel?

Von

Artikel teilen

Dem Neonazi Sven Krüger gehört in Jamel heute nahezu ein gesamter Straßenzug. Bis 2011 kaufte der „Hammerskin“, der ein Abrissunternehmen führt und zeitweise in der NPD aktiv ist, dafür offenbar gezielt Immobilien auf. Alle in unmittelbarer Nähe zum dem alten Bauernhaus, das seine Mutter im Juni 2000 erwarb und in dem die Familie seither wohnt. Auf den mittlerweile in seinem Besitz befindlichen Grundstücken in Jamel befinden sich unter anderem eine alte Scheune, eine Freifläche und mehrere Wohnhäuser.

Gezielte Ansiedlung Rechtsextremer

Nicht nur Krüger erwarb Immobilien im Dorf. Auch andere Rechtsextremist:innen sind dort ansässig. So befindet sich eine Liegenschaft etwa seit 2015 im Eigentum seiner Schwägerin. Ein anderes Grundstück gehört seit 2006 den Eltern des ehemaligen NPD-Kreisrats Tino Streif. Ein weiteres Ehepaar, das der rechtsextremen „Dorfgemeinschaft Jamel“ zugerechnet wird, wohnt in Jamel ebenfalls seit 2006 im Eigenheim.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.256 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.