Zum Inhalt springen

Landesschulden

Wenigstens einmal Spitze

Von und

Artikel teilen

Drei Milliarden Euro Defizit hat das Bundesland im Haushaltsjahr 2020 insgesamt angehäuft. So viel wie noch nie. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Finanzbericht des Landesrechnungshofes hervor.

Laut Präsidentin Martina Johannsen seien die Schulden vor allem auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen. Das größte Haushaltsloch gehe dabei mit 2,9 Milliarden Euro vom MV-Schutzfonds aus – dieser sei laut Johannsen falsch kalkuliert worden, bisher sind daraus rund 555 Millionen Euro abgeflossen.

Des Weiteren kritisiert der Landesrechnungshof, dass Fonds, Sondervermögen und -posten unübersichtlich seien. Die finanzielle Situation müsse deutlich gemacht werden. Außerdem seien derzeit keine Sparmaßnahmen bei der rot-roten Landesregierung erkennbar. Insgesamt entwickele sich die finanzielle Lage des Landes aber dramatisch. So werden in den Jahren 2024 bis 2026 die geplanten Ausgaben die Einnahmen um mehr als eine Milliarde Euro überschreiten.

Was übrigens trotz Pandemie gestiegen ist, sind die Steuereinnahmen. Mit 5,4 Milliarden Euro (3.372 Euro je Einwohner) sind sie um rund 67 Mio. Euro angestiegen und erreichten somit einen neuen Höchststand.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.369 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesrechnungshof MV (Hg.): Jahresbericht 2022, Schwerin (August 2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit der Überschrift "Wo Menschen an Long Covid erkranken", "Wo ein Long-Covid-Institut eröffnet wird", ein Pfeil zeigt nach Rostock

Erstes Long-Covid-Institut Deutschlands öffnet

Die Krankheit nach der Krankheit: Auch nach milden Covid-Verläufen leiden viele unter Long und Post Covid. Hunderttausende sind schon erkrankt. Long Covid ist eine eigenständige chronische Erkrankung, die unheilbar und deren Ursache immer noch ungeklärt ist. Bei einigen ist die Krankheit so schwerwiegend, dass sie dauerhaft erwerbsunfähig werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich bisher kaum jemand damit beschäftigt hat. Ein neues Institut in Rostock soll dies nun ändern.

Landesweite Kunstschau

In der ersten Oktoberwoche findet zum 15. Mal die Kunstveranstaltung „Kunst heute“ in MV statt. Mehr als 130 Ateliers, Literaturhäuser, Museen, Galerien, Gutshäuser, Schlösser und Kirchen öffnen dafür ihre Türen. Rund 500 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Kreativbranche sucht neues Quartier

Kreative und Kulturschaffende der Hansestadt sollen ein neues Quartier erhalten, um sich entwickeln und gemeinsam wachsen zu können. Der Standort soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie festgelegt und anschließend ausgebaut werden.