Zum Inhalt springen

Landesschulden

Wenigstens einmal Spitze

Von und

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Drei Milliarden Euro Defizit hat das Bundesland im Haushaltsjahr 2020 insgesamt angehäuft. So viel wie noch nie. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Finanzbericht des Landesrechnungshofes hervor.

Laut Präsidentin Martina Johannsen seien die Schulden vor allem auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen. Das größte Haushaltsloch gehe dabei mit 2,9 Milliarden Euro vom MV-Schutzfonds aus – dieser sei laut Johannsen falsch kalkuliert worden, bisher sind daraus rund 555 Millionen Euro abgeflossen.

Des Weiteren kritisiert der Landesrechnungshof, dass Fonds, Sondervermögen und -posten unübersichtlich seien. Die finanzielle Situation müsse deutlich gemacht werden. Außerdem seien derzeit keine Sparmaßnahmen bei der rot-roten Landesregierung erkennbar. Insgesamt entwickele sich die finanzielle Lage des Landes aber dramatisch. So werden in den Jahren 2024 bis 2026 die geplanten Ausgaben die Einnahmen um mehr als eine Milliarde Euro überschreiten.

Was übrigens trotz Pandemie gestiegen ist, sind die Steuereinnahmen. Mit 5,4 Milliarden Euro (3.372 Euro je Einwohner) sind sie um rund 67 Mio. Euro angestiegen und erreichten somit einen neuen Höchststand.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Landesrechnungshof MV (Hg.): Jahresbericht 2022, Schwerin (August 2022).

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

07.12.2023

Propalästinensische Demo am jüdischen Lichterfest

Am 8. Dezember findet in Schwerin eine Demonstration unter dem Motto „Frieden in Palästina“ statt. Es ist die erste propalästinensische Demo in der Landeshauptstadt seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober. Zeitgleich feiert die jüdische Gemeinde das Lichterfest Chanukka.

06.12.2023

O Tannenbaum

Dieses Jahr steht in Schwerin der größte Weihnachtsbaum von MV.

05.12.2023

Städte müssen sparen – vor allem bei Jugend und Sozialem?

In den kommunalen Haushalten quietscht es derzeit an allen Ecken und Enden. Nachdem der Landkreis Vorpommern-Greifswald im Herbst eine Haushaltssperre ausrief, verhängte nun auch Schwerin eine solche für das kommende Jahr. In Greifswald musste der Haushalt noch einmal überarbeitet und erneut beschlossen werden. Für Aufregung sorgte dabei eine Liste an Kürzungen – vor allem für den Jugend- und Sozialbereich. Diese konnten nun vorerst abgewendet werden.