Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Ab morgen keine Maskenpflicht mehr an Schulen

Von

Artikel teilen

Die Maskenpflicht in der Schule hat ein Ende. Im Unterricht sowie auf dem Schulgelände muss von Montag an keine Maske mehr getragen werden, lediglich in den Gängen. „Selbstverständlich haben wir weiterhin die Empfehlung, die Maske zu tragen, aber ich denke, dass die Schülerinnen und Schüler seit zwei Jahren so diszipliniert waren, so viel mitgemacht haben, dass wir auch gar nicht anders können“, sagt Bildungsministerin Simone Oldenburg (Die Linke). Auch Wegeführungen im Schulgebäude sowie eine Begrenzung der Personenzahl in Sanitärbereichen sind nicht mehr notwendig.

Zudem gilt von Montag an auch keine Kohortenpflicht mehr. Das heißt, die Einteilung der Schüler:innen in Gruppen für bestimmte Fächer entfällt. Somit kann der Unterricht in Musik oder Darstellendem Spiel wieder jahrgangsübergreifend stattfinden, ebenso Schulsportwettkämpfe.

Corona-Tests weiterhin dreimal pro Woche

Nach wie vor müssen sich die Schüler:innen dreimal pro Woche auf Corona testen. Das soll ab dem 21. März auf zwei Tests gekürzt werden. Bei Corona-Ausbrüchen müssen positiv getestete Schüler:innen weiterhin in Quarantäne. Kontaktpersonen aus dem Klassenverband müssen zum Schutz für mindestens fünf Tage eine Maske tragen und werden täglich getestet.

Eine Übersicht hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft erstellt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Ministerium für Bildung und Kindertagesförderung (Hg.): Corona-Maßnahmen an Schulen werden gelockert, auf: regierung-mv.de (4.3.2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.