Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Ab morgen keine Maskenpflicht mehr an Schulen

Von

Artikel teilen

Die Maskenpflicht in der Schule hat ein Ende. Im Unterricht sowie auf dem Schulgelände muss von Montag an keine Maske mehr getragen werden, lediglich in den Gängen. „Selbstverständlich haben wir weiterhin die Empfehlung, die Maske zu tragen, aber ich denke, dass die Schülerinnen und Schüler seit zwei Jahren so diszipliniert waren, so viel mitgemacht haben, dass wir auch gar nicht anders können“, sagt Bildungsministerin Simone Oldenburg (Die Linke). Auch Wegeführungen im Schulgebäude sowie eine Begrenzung der Personenzahl in Sanitärbereichen sind nicht mehr notwendig.

Zudem gilt von Montag an auch keine Kohortenpflicht mehr. Das heißt, die Einteilung der Schüler:innen in Gruppen für bestimmte Fächer entfällt. Somit kann der Unterricht in Musik oder Darstellendem Spiel wieder jahrgangsübergreifend stattfinden, ebenso Schulsportwettkämpfe.

Corona-Tests weiterhin dreimal pro Woche

Nach wie vor müssen sich die Schüler:innen dreimal pro Woche auf Corona testen. Das soll ab dem 21. März auf zwei Tests gekürzt werden. Bei Corona-Ausbrüchen müssen positiv getestete Schüler:innen weiterhin in Quarantäne. Kontaktpersonen aus dem Klassenverband müssen zum Schutz für mindestens fünf Tage eine Maske tragen und werden täglich getestet.

Eine Übersicht hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft erstellt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Ministerium für Bildung und Kindertagesförderung (Hg.): Corona-Maßnahmen an Schulen werden gelockert, auf: regierung-mv.de (4.3.2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.