Zum Inhalt springen

Parteien im MV

AfD vor NPD

Von

Artikel teilen

Die Landesverbände von AfD und NPD kommen bei Facebook zusammen auf insgesamt 31.770 Follower:innen, alle anderen Parteien nur auf 28.083. Können rechtsextreme Parteien deshalb mehr Reichweite erzeugen als demokratische Parteien? Nicht ganz.

Die CDU und die SPD bekommen ihre Reichweite nicht über ihre Partei, sondern über ihre bekanntesten Köpfe. Meck-Vorps Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat 57.732 Abos bei Facebook und Philipp Amthor (CDU) 40.317. Das schafft Ausgleich, denn der wohl bekannteste Kopf der AfD, Leif-Erik-Holm, wird nur von 11.881 Leuten abonniert. Dennoch scheint die personalisierte Reichweite von SPD und CDU wackelig, denn Menschen können ihre politische Karriere schnell beenden, Parteien bleiben länger bestehen.

Wir erstellen die Grafik in den kommenden Tagen auch für Twitter, Instagram und TikTok.

Warum wir die AfD als rechtsextrem einordnen? Deshalb


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

190,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Sparkasse Vorpommern führt Negativzinsen ein

Seit Montag verschickt die Sparkasse Vorpommern Post an ihre Kund:innen. Sie führt für Girokonten ein sogenanntes Verwahrentgelt ein. Ab 50.000 Euro Guthaben müssen Kund:innen damit 0,5 Prozent Negativzinsen entrichten. Dass dieses Modell rechtliche Fragen aufwirft, zeigt bereits eine Gerichtsentscheidung.

Preis für die Erforschung jüdischen Lebens in Neubrandenburg

Als Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und zur Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit sind am Dienstag die „Obermayer Awards“ 2022 verliehen wurden. Unter den sechs Preisträgern ist auch die Geschichtswerkstatt „zeitlupe“ aus Neubrandenburg.

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

97 Prozent Ostsee sind überdüngt. Zu viele Nährstoffe gelangen aus der Landwirtschaft über die Flüsse ins Meer. Mit drastischen Folgen für die Umwelt. 2009 beschlossen daher alle Ostseeanrainerstaaten, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Deutschland und andere Länder halten sich jedoch nicht daran. Mehr noch: Als das bisherige Messverfahren von MV genauer unter die Lupe genommen wird, stellt sich heraus, dass noch mehr Gebiete mit Nitrat belastet sind.