Zum Inhalt springen

Parteien im MV

AfD vor NPD

Von

Artikel teilen

Die Landesverbände von AfD und NPD kommen bei Facebook zusammen auf insgesamt 31.770 Follower:innen, alle anderen Parteien nur auf 28.083. Können rechtsextreme Parteien deshalb mehr Reichweite erzeugen als demokratische Parteien? Nicht ganz.

Die CDU und die SPD bekommen ihre Reichweite nicht über ihre Partei, sondern über ihre bekanntesten Köpfe. Meck-Vorps Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat 57.732 Abos bei Facebook und Philipp Amthor (CDU) 40.317. Das schafft Ausgleich, denn der wohl bekannteste Kopf der AfD, Leif-Erik-Holm, wird nur von 11.881 Leuten abonniert. Dennoch scheint die personalisierte Reichweite von SPD und CDU wackelig, denn Menschen können ihre politische Karriere schnell beenden, Parteien bleiben länger bestehen.

Wir erstellen die Grafik in den kommenden Tagen auch für Twitter, Instagram und TikTok.

Warum wir die AfD als rechtsextrem einordnen? Deshalb


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.