Zum Inhalt springen

Pilgern

Alle Wege führen durch Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Bis zur Pilgerstadt Santiago de Compostela im spanischen Galicien sind es von Meck-Vorp aus gut 2.500 Kilometer. Man muss sich aber gar nicht auf eine so weite Reise begeben, denn auch hierzulande gibt es ausgewiesene Jakobswege. MV ist von insgesamt drei anerkannten und einem neu entwickelten Pilgerweg durchzogen: Die längste der drei klassischen Routen ist die Via Baltica. Zu ihr führt von Rügen der Birgittaweg. Vermutet wird, dass Schwedens Nationalheilige Birgitta von Vadstena im 14. Jahrhundert diesen Weg gepilgert ist. Der dritte Pfad, der Baltisch-Mitteldeutsche Weg, führt anders als die ersten beiden in Nord-Süd-Richtung von Rostock quer durch das Bundesland.

Alle drei Wege basieren auf alten Strecken und verbinden früher bedeutsame Pilgerorte, sagt Kersten Koepcke, Tourismusbeauftragter des Zentrums Kirchlicher Dienste in Rostock. Ziele waren einst Klöster oder Kirchen mit besonderen Reliquien. Auf welchen Wegen genau die Gläubigen damals gewandert sind, ist nicht mehr eindeutig nachvollziehbar. Da nichts ausgeschildert war, gab es vermutlich mehrere Trassen. Die seien heute zum Teil Bundesstraßen oder führen über Felder. Die heute ausgewiesenen Wege liegen auf den günstigsten Verbindungen zwischen den Kirchenorten – auf Wander- und Radwegen, Landstraßen oder Pferdetrassen.

Alleine zu pilgern, war damals aber eher unüblich. Meist ging man innerhalb einer Gruppe auf Wallfahrt. Die Gefahren eines Überfalls waren einfach zu hoch, erklärt Koepcke. Auch Fernpilgern wie heute war – wenn überhaupt – nur den Reichen möglich. Leibeigene durften in der Regel gar nicht den Hof verlassen. „Ich bin dann mal weg“ à la Hape Kerkeling war früher also nicht wirklich empfehlenswert. Und wenn, dann nicht so weit. Daher entwickelten sich auch in Meck-Vorp Pilgerorte.

Ausbau neuer Pfade

Zu den drei Wegen kam 2009 ein weiterer hinzu: der Pilgerweg entlang der Mecklenburgischen Seenplatte. Den gab es damals so nicht, erzählt der Experte. Er verbindet aber Kirchenorte mit besonderen Pilgerzeichen, die etwa am Glockenguss gefunden wurden. Wie genau sie dort hingekommen sind, wisse niemand.

Außerdem gibt es seit fünf Jahren einen sogenannten Kapellenweg, der bislang sieben Standorte einstiger Kapellen in Mecklenburg verbindet. Die wurden im Dreißigjährigen Krieg weitgehend zerstört, von ihnen stehen meist nur noch die Grundmauern. Die sollen mit dem Ausbau des Weges geschützt werden. Weitere Kapellenstandorte sollen hinzukommen.

Pilgerwege sind keine (massen)touristischen Angebote

Pilgerexperte Kersten Koepcke betont, dass die Strecken aber keinesfalls als touristische Wander- und Ferienausflüge verstanden werden sollten. Auch eine reine Radtour, wie einige Reisende immer wieder bei ihm anfragen, sei nicht möglich. Dazu verlaufen zu viele Streckenabschnitte auf Sandpfaden. Auch hatten sich schon einige Male Familien mit kleinen Kindern für Routen- und Unterkunftsberatungen an Koepcke gewandt. Das sieht er sehr problematisch, da die Pilgerquartiere 20 bis 25 Kilometer voneinander entfernt liegen. Das sei zu weit für Kinder. Auch buchbar sei beim Pilgern nichts, Führungen gebe es ebenso wenig. Zum Konzept „Pilgern“ gehörten auch das Verlaufen und unvorhergesehene Veränderungen, auf die man eingehen müsse. Das sollte bei der Planung beachtet werden. Auf Teilabschnitten unterwegs zu sein – ob allein, mit Kindern oder per Rad – sei dagegen jederzeit möglich und erwünscht.

Übrigens ist auf keinem von Meck-Vorps Pilgerwegen der Heilige Jakobus, der Schutzpatron der Pilger, nach dem die Wege benannt wurden, wohl je gewandert.

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 2 von KATAPULT MV. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.