Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Rostock

Angestellte der Stadt fordern Transparenz von Ebert

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Am Dienstag wandten sich 121 Beamt:innen und Angestellte der Stadtverwaltung und der kommunalen Eigenbetriebe an den Oberbürgermeisterkandidaten Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) und forderten ihn zur Transparenz bezüglich seines beruflichen Werdegangs auf.

Grund ist sein Umgang mit seiner Vergangenheit bei der Stasi. Seit Beginn seiner Kandidatur weigert sich Ebert, Stellung zu beziehen und Fragen zu beantworten.

„Hierzu gehört unter anderem die Frage, wieso in einer Datenbank für ‚Offiziere im besonderen Einsatz‘ des MfS ein Jahresgehalt von 8.350 Mark für Sie auftaucht? Des Weiteren gehört dazu auch die Frage, für welchen staatlichen Dienst (MfS, Volkspolizei, etc.) Sie sich für Ihr Studium zur Offizierslaufbahn in Dresden verpflichtet haben? Wir wollen Sie auch fragen, ob Sie jemals über andere Personen beim MfS aussagen mussten?“, schreiben die Beamt:innen und Angestellten, die anonym bleiben, um sich vor möglichen Nachteilen für ihre beruflichen Laufbahnen zu schützen.

„Zusammenfassend fordern wir Sie auf, Ihre ungeklärte Vergangenheit in Bezug zum Ministerium für Staatssicherheit offenzulegen“, heißt es weiter. Der Brief schließt mit: „Viele von uns haben, genau wie Sie, eine Geschichte in der ehemaligen DDR. Die ehrliche Aufarbeitung sollte als Grundlage für eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit zwischen Ihnen und uns verstanden werden.“

Da sich die Absender:innen des offenen Briefes anonym zu Wort gemeldet haben, konnte die Authentizität noch nicht verifiziert werden.


Mehr zum OB-Wahlkampf gibt es auf unserer Themenseite.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Ministerium für Staatssicherheit (der DDR).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.