Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Rostock

Angestellte der Stadt fordern Transparenz von Ebert

Von

Artikel teilen

Am Dienstag wandten sich 121 Beamt:innen und Angestellte der Stadtverwaltung und der kommunalen Eigenbetriebe an den Oberbürgermeisterkandidaten Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) und forderten ihn zur Transparenz bezüglich seines beruflichen Werdegangs auf.

Grund ist sein Umgang mit seiner Vergangenheit bei der Stasi. Seit Beginn seiner Kandidatur weigert sich Ebert, Stellung zu beziehen und Fragen zu beantworten.

„Hierzu gehört unter anderem die Frage, wieso in einer Datenbank für ‚Offiziere im besonderen Einsatz‘ des MfS ein Jahresgehalt von 8.350 Mark für Sie auftaucht? Des Weiteren gehört dazu auch die Frage, für welchen staatlichen Dienst (MfS, Volkspolizei, etc.) Sie sich für Ihr Studium zur Offizierslaufbahn in Dresden verpflichtet haben? Wir wollen Sie auch fragen, ob Sie jemals über andere Personen beim MfS aussagen mussten?“, schreiben die Beamt:innen und Angestellten, die anonym bleiben, um sich vor möglichen Nachteilen für ihre beruflichen Laufbahnen zu schützen.

„Zusammenfassend fordern wir Sie auf, Ihre ungeklärte Vergangenheit in Bezug zum Ministerium für Staatssicherheit offenzulegen“, heißt es weiter. Der Brief schließt mit: „Viele von uns haben, genau wie Sie, eine Geschichte in der ehemaligen DDR. Die ehrliche Aufarbeitung sollte als Grundlage für eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit zwischen Ihnen und uns verstanden werden.“

Da sich die Absender:innen des offenen Briefes anonym zu Wort gemeldet haben, konnte die Authentizität noch nicht verifiziert werden.


Mehr zum OB-Wahlkampf gibt es auf unserer Themenseite.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.285 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Ministerium für Staatssicherheit (der DDR).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Karte von Rostocks Stadtteilen, Wahlbeteiligung der OB-Wahl 2022 farblich markiert, in Prozent: Schmarl (28), Groß Klein (29), Dierkow-Neu (30), Lütten Klein (30), Toitenwinkel (30), Evershagen (33), Lichtenhagen (36), Südstadt (46), Rostock-Heide (47), Reutershagen (47), Warnemünde (48), Rostock-Ost (50), Gehlsdorf (55), Hansaviertel (55), KTV (56), Dierkow-Ost (57), Dierkow-West (57), Diedrichshagen (57), Stadtmitte (58), Gartenstadt-Stadtweide (59), Brinckmansdorf (61), Biestow (68)

Wahlbeteiligung erster Wahlgang

Noch zwei Tage bis zur Stichwahl.

Diese zwei Rostocker:innen engagieren sich für den Nachwuchs

Wie komme ich eigentlich an einen Job in der Filmbranche, was gehört alles zu einer Filmproduktion und muss ich dafür wirklich nach Berlin ziehen? Auf Fragen wie diese wollen die Rostocker Filmemacher:innen Betty Koschka und Max Gleschinski jungen, interessierten Menschen Antworten geben und ihnen den Einstieg in die Filmbranche erleichtern.

Was entscheidet das Stadtoberhaupt?

Wärmegarantie für Kitas und Schulen, kostenloser Nahverkehr, bezahlbarer Wohnraum: Die Liste an Versprechen der Rostocker OB-Kandidat:innen ist lang. Aber was kann ein:e Oberbürgermeister:in überhaupt beeinflussen?