Zum Inhalt springen

Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl im Mai gesunken

Von

Artikel teilen

Arbeitslos gemeldet sind in MV momentan 54.800 Menschen. Das sind nach Angaben der Agentur für Arbeit 2.000 Menschen weniger als noch im April und ein so niedriger Stand wie noch nie seit der Wende. Grund dafür ist der wachsende Personalbedarf besonders im Sozialwesen und im Gastgewerbe. Insbesondere die beginnende Urlaubssaison treibe den Bedarf in die Höhe, erklärt Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). Aber auch die nach wie vor vielen Kurzarbeiterverträge spielten eine Rolle.

Die Nachfrage werde noch weiter wachsen, so Meyer. Das landesweite Potenzial an Fachkräften müsse dringend weiter aktiviert werden. Wie genau, werde derzeit intensiv besprochen. Dazu nahm gestern ein Expertenbeirat mit 40 Personen aus Unternehmen, Arbeitsagenturen, Kammern und Gewerkschaften seine Arbeit auf.

„Fachkräfte werden gebraucht und gesucht. Die Möglichkeiten, einen Arbeitsplatz in der Heimat zu finden, sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen“, so Meyer.

Und die Werftmitarbeiter:innen?

Sollte die Transfergesellschaft für die Belegschaft der insolventen MV-Werften in den kommenden Wochen nicht verlängert werden, müssen sich Anfang Juli 1.500 Mitarbeiter:innen arbeitssuchend melden. Und möglicherweise in eine andere Branche wechseln, wo Fachkräfte gerade dringender gebraucht werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.