Zum Inhalt springen

Gesundheit

Bitte nicht trinken!

Von

Artikel teilen

Bei einer routinemäßigen Kontrolle wurden an der Druckstation Riems Darmbakterien nachgewiesen, informiert der Landkreis Vorpommern-Greifswald. Diese können Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen. Als Vorsichtsmaßnahme sollte das Wasser vor dem Trinken, zum Kochen, beim Abwaschen von Geschirr und beim Putzen in der Küche bis auf Weiteres erst abgekocht werden. Das Trinkwasser wird derzeit noch mit Chlor desinfiziert. Wie es zu der Verunreinigung kam, ist noch unklar.

Auch das Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf dem Riems ist von der Trinkwasserverunreinigung betroffen. Die Arbeitsabläufe stört das jedoch nicht: Nach Angaben einer Sprecherin kann sich der Betrieb selbst mit Strom und Wasser versorgen. Das Forschungsinstitut verfügt über eine eigene Zisterne als Vorhaltebecken. Mit dem Wasser könne man die Versorgung der Tiere im Notfall gewährleisten. Derzeit könne aber auch das gechlorte Wasser zum Tränken der Tiere verwendet werden, da es den veterinärmedizinischen Anforderungen entspreche, heißt es. Für die Mitarbeiter in den Büroräumen gilt aber ebenfalls: Wasser zum Kochen oder für Kaffee vorher abkochen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.