Zum Inhalt springen

Umweltauszeichnung

Blaue Flagge für 34 Badestellen und Sportboothäfen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Am Stadthafen in Barth wurde am Vormittag die „Blaue Flagge“ verliehen, eine Umweltauszeichnung für Nachhaltigkeit und umweltbewussten Tourismus. Auch Barth selbst darf sich in diesem Jahr mit dem Gütesiegel schmücken. Außerdem die städtische Badeanstalt in Krakow am See, der Zippendorfer Strand in Schwerin und der Strand von Vitte auf Hiddensee. 

Die Auszeichnung wird verliehen, wenn Badestellen und Sportboothäfen bestimmte Anforderungen bezüglich des Umweltmanagements erfüllen, ausreichende Entsorgungsbereiche für (Sonder)Abfälle und Abwasser vorweisen können und die standardgemäßen Sicherheitsaspekte beachten. 

Deutschlandweit 137 Auszeichnungen, 34 davon in MV

Die Blaue Flagge wird seit 1987 jährlich in mehr als 50 Ländern vergeben, initiiert von der dänischen Umweltbildungsorganisation Foundation for Environmental Education (F.E.E.). In Deutschland koordiniert die Deutsche Gesellschaft für Umwelt das Auswahlverfahren und die Ehrung. 

Deutschlandweit wurden in diesem Jahr 92 Sportboothäfen und 45 Badestellen ausgezeichnet, 34 davon in MV. Damit ist MV Spitzenreiter bei Badestellen und Platz sieben bei Sportboothäfen – zusammen mit Bayern. 

Es gibt übrigens Orte im Land, die diese Auszeichnung bereits mehr als 25 Mal bekommen haben. Das sind zum Beispiel die Strände in Zinnowitz, Warnemünde und Baabe sowie der Mittelstrand in Kühlungsborn. Spitzenreiter mit 27 Auszeichnungen ist der Strand von Heiligendamm. 

Neben diesen positiven Beispielen, an denen zusätzlich zum Umweltaspekt die Orte auch touristisch attraktiver gemacht werden, gibt es aber auch in diesem Jahr Badestellen in MV, an denen Badeverbot herrscht. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (Hg.): Startseite, auf: umwelterziehung.de.
  2. Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (Hg.): Die Auszeichnung Blaue Flagge, auf: blaue-flagge.de.
  3. Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (Hg.): Liste der ausgezeichneten Badestellen, auf: blaue-flagge.de.

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.