Zum Inhalt springen

Internationaler Frauentag

Blumen oder Frauenrechte

Von

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Artikel teilen

Ein Freizeitbad in Sellin lädt am 8. März zur „Frauentags-Mitternachtssauna“. Was die Verknüpfung zum Frauentag ist, außer die Überschneidung des Datums, wird aus der Ankündigung nicht ersichtlich. Ähnlich verhält es sich mit den zahlreichen Frauentagspartys oder Frauentagsbrunches im Land. 

Dabei ist es weder Schlagermusik, noch ein besonderer Aufguss, den Frauen in MV benötigen: Seit Jahren steigt die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt. Die meisten von ihnen sind weiblich. Stellen mit Hilfsangeboten gegen diese Gewalt gibt es nicht flächendeckend im Land. Die, die es gibt, haben eine unzureichende Finanzierung und zu wenig Personal. Eine Verbesserung dieser Zustände ist jedoch nicht in Sicht.

Weiterlesen unter:

Ungleiche Bezahlung

Bundesweit betrachtet gibt es einen kleinen Schritt nach vorn für die Gleichberechtigung: der Equal Pay Day hat sich um einen Tag nach vorne verschoben. Dieser beschreibt den Tag in Deutschland, bis zu dem Frauen theoretisch arbeiten müssten, um denselben Lohn zu bekommen wie Männer. Während eine Frau also zusätzlich bis zum 6.3.24 arbeiten müsste, könnte ein Mann bereits ab 1.1.24 die Beine hochlegen und beide hätten für 2023 gleich viel verdient. 2023 fand dieser Tag noch am 7. März statt. Im Bundesdurchschnitt ist der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen also ein bisschen kleiner geworden. 

In MV gibt es allerdings einen Schritt zurück. Von sechs auf sieben Prozent stieg das sogenannte Gender Pay Gap im Jahr 2023. Der Wert beschreibt den Abstand zwischen dem Entgelt von Männern und Frauen. Frauen in MV verdienen also durchschnittlich sieben Prozent weniger als Männer. Am größten ist der Unterschied übrigens bei Personen, die mit einer Promotion oder Habilitation arbeiten. Durchschnittlich 24 Prozent brutto je Stunde bekommen Männer in diesem Bereich mehr. 

Außerdem wird unbezahlte Arbeit im Haushalt zum größeren Teil von Frauen übernommen. So wenden laut einer neuen Studie Frauen in Deutschland durchschnittlich neun Stunden pro Woche mehr als Männer für sogenannte Care Arbeit auf. Diese schließt sowohl klassische Haushaltstätigkeiten, Kinderbetreuung, als auch ehrenamtliches Engagement mit ein.

Schlechte Regionale Gesundheitsversorgung

Auch die Abdeckung gewisser medizinischer Behandlungen ist in MV unzureichend. Bei dem Wunsch nach einem Schwangerschaftsabbruch müssen Schwangere in MV beispielsweise lange Wege auf sich nehmen, denn nicht in allen größeren Städten gibt es medizinische Einrichtungen, an denen der Eingriff durchgeführt wird. In den ländlichen Gebieten ist die Lage noch prekärer. 

Auch Endometriose-Patientinnen müssen mit langen Anfahrtswegen rechnen. Wer mit dieser unheilbaren Unterleibserkrankung zertifizierte Expert:innen aufsuchen möchte, findet diese bisher nur in Anklam und Greifswald. Notwendige Behandlungen wie Operationen werden teilweise überhaupt nicht in MV durchgeführt. 

Und jetzt?

Frauen in MV sind also durchschnittlich häufiger Opfer von häuslicher Gewalt, bekommen weniger Lohn, arbeiten häufiger unbezahlt und können sich nicht immer auf eine regionale medizinische Versorgung verlassen. Am Internationalen Frauentag kann man sich diese Fakten noch einmal vor Augen führen. Ob am 8. März nun demonstriert oder zu Schlagermusik getanzt wird, ein Feiertag ist es seit letztem Jahr für alle Geschlechter. Gegen die Missstände helfen Blumen und Sauna leider nicht.

Ansätze und Aufklärung bieten allerdings einige Veranstaltungen anlässlich des Internationalen Frauentages. Aktionstage dazu finden beispielsweise in Rostock, Schwerin oder Neubrandenburg statt. In den Schlössern Mirow, Bothmer, Schwerin und Granitz werden Sonderführungen mit dem Fokus auf Frauen in der Geschichte durchgeführt. In Prora oder Stralsund finden thematisch Vorträge statt, die sich feministischen Themen widmen. In einigen Orten gibt es am 8. März zusätzlich Demonstrationen. Beispielsweise in Greifswald oder Rostock.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Ahoi Rügen (Hg.): Mitternachtssauna, auf: ahoi-ruegen.com (01.03.2024).
  2. Hansen, Anna; Blöß, Louise; Flägel, Victoria: Keine zusätzliche Unterstützung für Interventionsstellen, auf: katapult-mv.de (14.02.2024).
  3. Statistisches Amt MV (Hg.): Equal Pay Day – Lohnlücke zwischen Geschlechtern gering aber beständig, auf: laiv-mv.de (5.3.2024).
  4. Statistisches Bundesamt (Hg.): Gender Care Gap 2022: Frauen leisten 43,8 % mehr unbezahlte Arbeit als Männer, auf: destatis.de (28.02.2024)
  5. Hansen, Anna: Safe Abortion Day: Wo kann man in MV sicher eine Schwangerschaft beenden?, auf: katapult-mv.de (28.9.2021).
  6. Blöß, Louise: Schmerzen sind eben nicht normal, auf: katapult-mv.de (4.7.2022).
  7. Peter-Weiss-Haus e. V. (Hg.): Ein Tag ist nicht genug, auf: eintagistnichtgenug.de.
  8. Feministisches Bündnis Schwerin: Beitrag vom 3.3.2024, auf instagram.com
  9. Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg: Programm „5. Frauen-Aktionswochen 2024“ auf neubrandenburg.de
  10. Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen MV (Hg.): Veranstaltungen, auf: mv-schloesser.de.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

15.04.2024

Rückkehr in die Demokratie

Seit Jahren nimmt die politisch motivierte Kriminalität von rechts in MV zu, während gleichzeitig rechte Parteien mehr und mehr Zuspruch erfahren. Rechtsextremistische Strukturen, Parteien und Untergrundorganisationen sind im Land fest verankert. Umso wichtiger ist die Rolle von Aufklärungs- und Beratungsangeboten. Dazu gehört auch die Ausstiegsbegleitung Jump. Das Angebot des CJD Nord unterstützt Menschen, die sich aus rechten Strukturen lösen möchten. Die Nachfrage ist groß – die Prozesse individuell und langwierig.

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.