Zum Inhalt springen

Feuerwerk

Böllern an Silvester

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Mit Böllern, Knallern und Funken am Himmel verabschieden viele Menschen das alte und begrüßen das neue Jahr. Dann stehen alle dicht gedrängt nebeneinander, umarmen sich freudig und begutachten die Muster am Firmament – und das Corona-Virus hat leichtes Spiel. Um das zu verhindern, erließ die Bundesregierung am 21. Dezember Corona-Regeln für Silvester, die die „aufkommende Welle mit der Omikron-Variante“ bremsen sollen. Sie regulieren neben An- und Versammlungen auch das Feuerwerk, Böllern und Knallen.

Bundesweit darf keine Pyrotechnik wie Böller, Batterien oder Raketen verkauft werden. Vom Verbot sind Kleinstfeuerwerke der Kategorie F1 ausgenommen, also zum Beispiel Tischfeuerwerk, Wunderkerzen und andere Artikel für den Gebrauch im Haus. Wenn Menschen keine Pyrotechnik kaufen können, können sie auch keine abfeuern, so die Annahme hinter dem Verbot. Das soll zum einen Verletzungen in der Silvesternacht verhindern, um die stark besuchten Krankenhäuser zu entlasten. Außerdem soll die Maßnahme Menschenansammlungen verhindern, ebenso wie das bundesweite An- und Versammlungsverbot.

Krachen in MV

In MV ist es allen Menschen untersagt, „Pyrotechnik (mit Ausnahme der Klasse F1) zu verkaufen. Egal, an wen.“ Das teilte Renate Gundlach auf Anfrage von KATAPULT MV mit. Dies betreffe auch Menschen, die beruflich damit arbeiten, so die Pressesprecherin des Landesinnenministeriums. Wer noch Feuerwerkskörper aus früheren Jahren habe, dürfe diese auf privaten Grundstücken zünden, so Gundlach. Sie bitte die Bevölkerung jedoch „inständig um die Beachtung der Sicherheitshinweise“. Da sich im vergangenen Jahr mehrere Menschen teils schwer mit Böllern verletzt hatten, rät Landesinnenminister Christian Pegel (SPD) in einer Pressemitteilung: „Wenn Sie ältere Feuerwerkskörper zünden wollen, achten Sie bitte darauf, ob diese ein Haltbarkeitsdatum haben. Wenn nicht – das dürfte die Regel sein –, sollten Sie besser auf ein Abbrennen verzichten.“ Auf ihrer Homepage veröffentlicht die Landesregierung außerdem Handhabungshinweise für Feuerwerk.

Ob im öffentlichen Raum gekracht werden darf, entscheiden Städte und Gemeinden selbst. Laut Corona-Landesverordnung sind in MV „auf von den Kommunen bestimmten öffentlichen Plätzen, Flächen und Straßen nur Feuerwerke der Kategorie F1 erlaubt“, klärt Pegel auf.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.