Zum Inhalt springen

Wahlen in MV

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

Von

Artikel teilen

In Sundhagen setzte sich Vermesser Thomas Pauketat (CDU) mit 54,2 Prozent der Stimmen gegen Landwirt Peter Voß (parteilos) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 34,9 Prozent. Pauketat wird in den kommenden zwei Jahren ehrenamtlich die Gemeinde vertreten. Dann wird wieder neu gewählt. Wegen des Rücktritts des bisherigen Bürgermeisters aus persönlichen Gründen wird Pauketat vorerst nur zwei Jahre im Amt sein.

In Wolgast wurde Stefan Weigler (CDU) nach 14 Jahren im Amt abgewählt. Sein Herausforderer – der 58-jährige Hotelier Martin Schröter (Kompetenz für Wolgast) – setzte sich mit 53,1 Prozent der Stimmen durch.

In Bergen auf Rügen wurde Amtsinhaberin Anja Ratzke wiedergewählt. Sie erhielt 57,3 Prozent der Stimmen und tritt ihre zweite Amtszeit für weitere sieben Jahre an. In einer ersten Ansprache via Facebook dankte die 47-Jährige den Wähler:innen, besonders dafür, dass diese „sich nicht von diesem persönlich Wahlkampf haben irritieren lassen“. Die persönlichen Angriffe habe auch sie als belastend empfunden. Sie kündigte an, die Vorgehensweise im Wahlkampf noch einmal auswerten zu wollen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.289 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.